(Symbolfoto)Foto: Spencer Platt/Getty Images

4,6 Millionen Italiener leben in totaler Armut – drei Mal mehr als vor zehn Jahren

Epoch Times25. Juli 2017 Aktualisiert: 25. Juli 2017 14:04
In Italien hat sich die Zahl der Menschen die in absoluter Armut leben in den letzten 10 Jahren fast verdreifacht. Vor allem bei den Jungen hat die Armut deutlich zugenommen.

Die Zahl der Italiener die in absoluter Armut leben, hat sich in den letzten zehn Jahren von 1,7 auf 4,7 Millionen nahezu verdreifacht. Der neue Höchststand wurde vom Nationalen Institut für Statistik des Landes bekannt gegeben.

Betroffen seien vor allem junge Menschen. Demnach sind insgesamt 7,9 Prozent der italienischen Bevölkerung von Armut betroffen. „Russia Today“ berichtet.

Schlechte soziale Verhältnisse sind vor allem im Süden des Landes weit verbreitet. Dort leben 9,8 Prozent der Menschen in absoluter Armut. Hingegen sind es 7,3 Prozent in den zentralen Landesregionen einschließlich der Hauptstadt Rom. Am geringsten ist die Armut im Norden Italiens, wo 6,7 Prozent der Bevölkerung betroffen sind.

Armut betrifft vor allem junge Menschen

Vor allem die jüngere Generation Italiens ist zunehmend von Armut betroffen. Während die Zahl der armen über 65-Jährigen sank, gelten 10 Prozent der 18- bis 34-jährigen als absolut arm.

Ein wesentlicher Grund dafür ist Italiens Rezession zwischen 2008 und 2013. Damals verlor Italien 25 Prozent der industriellen Produktion. Parallel verdoppelte sich die Arbeitslosenquote von 5,7 auf 13 Prozent zwischen den Jahren 2007 und 2014.

Italien bleibt eines der ärmsten Länder der Euro-Zone

Obwohl die Krise seit 2013 als überwunden gilt, hat sich die Situation für die Ärmsten im Land nicht verbessert. Trotz einer optimistischen Prognose für ein Wachstum von rund 1,1 Prozent (Vorjahr: 0,9) bleibt Italien nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Eurozone. Erst vor kurzem wurden zwei italienische Banken mit Milliardenzuschüssen vor dem Untergang gerettet. (dk)

Siehe auch:

Italien berät mit NGOs über Verhaltenskodex – Migranten-Retter fühlen sich „kriminalisiert“

Italien: Proteste gegen Migranten eskalieren – „Soziale Revolte steht vor der Tür“

Martin Schulz: EU-Staaten sollen Italien gegen finanzielle Unterstützung durch die EU Flüchtlinge abnehmen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion