Die AfD will den baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon aus der Partei auszuschließen.Foto: Christophe Gateau/dpa

AfD-Bundesvorstand beschließt erneutes Parteiausschlussverfahren gegen Gedeon

Epoch Times15. Oktober 2018 Aktualisiert: 15. Oktober 2018 15:32
Die AfD unternimmt einen neuen Versuch, den baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon aus der Partei auszuschließen. Der Bundesvorstand sprach sich einstimmig für ein Parteiausschlussverfahren aus.

Die AfD unternimmt einen neuen Versuch, den baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon aus der Partei auszuschließen. Der Bundesvorstand sprach sich einstimmig für ein Parteiausschlussverfahren aus, wie ein AfD-Sprecher am Montag auf Anfrage bestätigte. Gedeon, der inzwischen als fraktionsloser Abgeordneter im Stuttgarter Landtag sitzt, steht wegen antisemitischer Äußerungen in der Kritik. Die kürzliche Gründung der Gruppierung „Juden in der AfD“ bezeichnet er als „strategischen Fehler“.

Die baden-württembergischen AfD-Abgeordneten Klaus Dürr, Harald Pfeiffer und Daniel Rottmann nannten die Entscheidung des Bundesvorstands einen „längst überfälligen Schritt“. Gedeons Äußerungen zum Judentum im Allgemeinen sowie zur Gründung der Interessengemeinschaft „Juden in der AfD“ seien „nicht hinnehmbar“. Das Ausschlussverfahren sei ein weiterer Schritt, die AfD „dauerhaft in der Mitte der Gesellschaft zu platzieren“, erklärten die Abgeordneten.

Das Landesschiedsgericht Baden-Württemberg hatte erst Anfang des Jahres einen Antrag auf Parteiausschluss gegen Gedeon aus formalen Gründen zurückgewiesen. Eine inhaltliche Bewertung der Antisemitismusvorwürfe hatte das Gericht nicht vorgenommen.

Die Antisemitismusvorwürfe gegen Gedeon hatten im Sommer 2016 zur vorübergehenden Spaltung der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag geführt, der 71-Jährige ist seither fraktionsloser Abgeordneter. Gedeon wird wegen verschiedener Passagen in einem Buch Antisemitismus vorgeworfen. Der Mediziner und Autor soll darin den Holocaust verharmlost haben.

Die Gründung einer Gruppe „Juden in der AfD“ Anfang Oktober nennt Gedeon auf seiner Homepage eine „problematische Angelegenheit“. Weiter schreibt er: „Im günstigsten Fall ist diese Gründung überflüssig wie ein Kropf, im ungünstigsten Fall handelt es sich um eine zionistische Lobbyorganisation, die den Interessen Deutschlands und der Deutschen zuwider läuft.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion