Gesundheitsminister Jens Spahn mit Ehemann Daniel Funke am 25. Juli 2018.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Auch Spahns Ehemann positiv auf SARS-CoV-2 getestet

Epoch Times23. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 10:57

Auch der Ehemann von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der Journalist Daniel Funke, ist positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das Ergebnis lag Funke am Donnerstagabend vor, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mit. Funke hatte sich nach Meldungen bereits am Mittwoch nach Spahns positivem Testergebnis mit diesem zusammen in häusliche Isolation begeben.

Funke sei „aktuell symptomfrei“ erklärte das Ministerium. Spahn zeige weiterhin Erkältungssymptome. Die beiden Männer sind seit 2017 miteinander verheiratet.

Positiv durch Grippe-Impfung?

Spahn hatte sich am 14. Oktober gegen Grippe impfen lassen. Ob dies Einfluss auf das positiven Corona-Testergebnisse haben könnte? Ganz ausschließen könne man es nicht, schrieb SWR in einem Beitrag. In seltenen Fällen könne die Schwächung des Immunsystems durch die Impfung das Zünglein an der Waage sein. „Aber das ist wahrscheinlich die Ausnahme und spielt beim Infektionsgeschehen wohl keine Rolle“, heißt es weiter.

Und „sehr wahrscheinlich“ sei dies auch bei dem Bundesgesundheitsminister nicht der Fall gewesen, spekuliert der SWR-Reporter. Wenn man davon ausgehe, dass sich Spahn mit SARS-CoV-2 zwischen dem 16. und 18. Oktober infiziert habe, könne das nicht an der Grippeimpfung liegen, lautet sein Urteil. „Seine Grippeimpfung erhielt er am 14. Oktober und zwei Tage später sollte ein gesundes Immunsystem wieder voll auf der Höhe sein.“

Aus Angst vor einer Corona-Krise im Herbst/Winter hatte sich die Bundesregierung zusätzlichen Grippeimpfstoff besorgt. Über 26 Millionen Dosen Influenzaimpfstoffe sind für die Saison 2020/21 in Deutschland verfügbar. Das ist fast doppelt so viel wie in der vergangenen Saison, in der laut Ministerium 14 Millionen Dosen verimpft wurden. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion