Bayern will Flug-, Bahn- und Autoreisende auf Corona testen – Söder erhöht Bußgelder nach Neuinfektionen in Mammingen

Epoch Times27. Juli 2020 Aktualisiert: 27. Juli 2020 22:43
Angesichts der Neuinfektionen in Mammingen hat Ministerpräsident Markus Söder vor einem erneuten Aufflammen der Corona-Epidemie gewarnt.„Corona verzeiht keinen Leichtsinn“, sagte Söder am Montag auf einer Pressekonferenz in München. Unvernunft, mangelnde Vorsicht und zum Teil bewusste Verstöße gegen Hygienekonzepte und Regeln seien das Problem. Er fordert das Tragen einer Maske, will Tests ausweiten.

Nach dem Corona-Ausbruch in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Niederbayern geht Bayern verschärft gegen Verstöße gegen Hygiene-Konzepte in der Landwirtschaft vor.

Für Verstöße werde der Bußgeldrahmen von 5000 auf 25.000 Euro verfünffacht, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München. Außerdem werde in der Erntezeit nun die Kontrolldichte für die Betriebe erhöht. Alle Saisonarbeiter sollen verpflichtend getestet werden.

Söder kündigte an, die Intervalle für die Kontrolle der Betriebe zu verkürzen. Die Kontrollen seien unangemeldet Tag und Nacht möglich.

Söder sagte zum Vorgehen der Behörden bei dem Betrieb in Mamming im Landkreis Dingolfing-Landau, die Reaktion sei „schnell und konsequent“ gewesen. Auf dem Hof waren 174 von 479 Erntehelfern positiv auf Covid-19 getestet worden. Der komplette Betrieb wurde unter Quarantäne gestellt.

Söder sieht noch keinen Grund für größeren Lockdown

Derzeit sieht Söder (CSU) noch keinen Grund für einen größeren Lockdown. „Sollte es lokal eingrenzbar sein, wofür im Moment einiges spricht, bleibt der Lockdown auf den Betrieb beschränkt“, sagte Söder am Montag. „Sollte es sich ausbreiten, müssen wir in den nächsten Tagen dann über weitere Maßnahmen diskutieren.“

Im Moment gebe es aber noch Anlass zur Hoffnung, dass es nicht so sei. Als Konsequenz aus dem Ausbruch sollen alle landwirtschaftlichen Betriebe in „noch kürzeren Intervallen“ auf ihre Hygienemaßnahmen überprüft werden, kündigte der CSU-Chef an. Zudem sollen verpflichtend alle Saisonarbeiter durchgetestet werden.

Bayern will Flug-, Bahn- und Autoreisende auf Corona testen

Bayern will Flug-, Bahn- und Autoreisende auf das Corona testen. Neben den Teststationen an den Flughäfen werde es auch an den Autobahnen im Bereich Walserberg, Pocking und Kiefersfelden sowie an den Hauptbahnhöfen in München und Nürnberg Stationen für Coronatests geben, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München vor Journalisten.

Söder appellierte an den Bund, über das Infektionsschutzgesetz die Rechtsgrundlage für verpflichtende Coronatests zu geben. Sobald das rechtliche Okay komme, werde Bayern an den Flughäfen Rückkehrer aus Risikogebieten verpflichtend testen.

Diese Pflicht müsse „unbedingt“ und „so schnell wie möglich“ kommen, forderte Söder. Bayern werde nun alles organisatorisch vorbereiten, um bei einer entsprechenden Regelung des Bundes direkt mit Pflichttests anfangen zu können.

Söder sagte, er mache sich „große Sorgen“ wegen der Rückkehrer aus dem Urlaub. Die Menschen zeigten derzeit gerade im privaten Rahmen eine große Sorglosigkeit.

Während in Alten- und Pflegeheimen, dem öffentlichen Personennahverkehr und dem Einzelhandel die Situation unter Kontrolle sei, werde etwa bei privaten Feiern jede Vorsicht vergessen. In Bayern begannen gerade erst die Sommerferien, so dass anders als in anderen Bundesländern die Rückreise von Urlaubern noch aussteht. (afp/nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion