Berliner Polizei: Azubis kommen zu 40 Prozent aus Einwandererfamilien

Epoch Times14. Februar 2019 Aktualisiert: 14. Februar 2019 16:25
Die Berliner Polizei hat deutschlandweit den größten Anteil an Azubis mit Migrationshintergrund.

Die Hauptstadt-Polizei hat nach einer neuen Studie bundesweit den höchsten Anteil von Auszubildenden aus Einwandererfamilien. Laut einer Analyse des Mediendienstes Integration sind es knapp 40 Prozent, berichtet die „Berliner Morgenpost“.

Erfasst wurden die Daten aus elf Bundesländern. Die Daten seien aber nur bedingt vergleichbar, hieß es. In sechs dieser Länder gibt es nur den gehobenen Dienst.

Da die Berliner Polizei im Jahr 2010 die Anforderungen für Bewerber angepasst habe, sei somit eine Erleichterungen für Migranten geschaffen worden, heißt es. So seien interkulturelle Kompetenzen und Kenntnisse einer „Bedarfssprache“ in das Testverfahren aufgenommen worden.

Auf diese Weise sie die Zahl von Bewerbern mit Migrationshintergrund in den zurückliegenden Jahren stetig gesteigert worden, heißt es weiter. 2010 lag der Anteil dieser Bewerber noch bei knapp 16 Prozent, 2018 war er mit 36 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Außerdem geht aus der Studie hervor, dass bei Fotos und Videos darauf geachtet werde, Vielfalt in der Belegschaft abzubilden. Zudem setze die Polizei auf Berufsmessen und Informationsveranstaltungen Kollegen mit Migrationshintergrund ein, die als Vorbilder fungieren sollen. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion