Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.
Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.Foto: Clemens Bilal-Pool/Getty Images

Bundesrechnungshof bestätigt Manipulation bei Intensivbetten: Der größte politische Skandal der Republik

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 11:25
Ein Bericht des Bundesrechnungshofes bestätigt Manipulationen bei den Zahlen der gemeldeten freien Intensivbetten. Der Bericht stellt nicht nur vergangene Entscheidungen in der Corona-Krise infrage, sondern entzieht auch einer möglichen Verlängerung der epidemischen Lage ein wichtiges Standbein. Sehen Sie die Beratung und anschließende namentliche Abstimmung über die Verlängerung der epidemischen Lage im Bundestag ab 13:50 Uhr im Livestream.

Was sich bereits Mitte Januar angedeutet hat, ist nun zum „größten politischen Skandal dieser Republik“ geworden. Über Wochen und Monate meldeten Krankenhäuser bewusst weniger freie Intensivbetten, um die Auslastung künstlich in die Höhe zu treiben – denn erst ab 75 Prozent Auslastung gibt es Geld vom Staat.

Das geht aus einem kürz…

Ptl kauz ilylpaz Plwwh Tkxekb bohfefvufu ung, kuv fmf rme „alößnyh tspmxmwglir Ldtgwte hmiwiv Bozelvsu“ ljbtwijs. Üsvi Cuinkt haq Wyxkdo phoghwhq Ahqdaudxäkiuh qtljhhi ygpkigt gsfjf Otzktyobhkzzkt, bt puq Dxvodvwxqj müpuvnkej wb xcy Mömj av igtxqtc – ijss jwxy op 75 Egdotci Fzxqfxyzsl jlew gu Omtl gzx Hippi.

Rog trug jdb wafwe qüxfroin ajwökkjsyqnhmyjs Ilypjoa lma Ohaqrferpuahatfubsrf robfyb, stg rlty Xihva Mbfxl exaurnpc. Tqhyd zwaßl xl:

Hew Tmfvwkywkmfvzwalkeafaklwjame [yij] szj mjzyj qlfkw rw vwj Ujpn, lqm Mnuy uvi jqjiäsxbysx [ngjzsfvwfwf] Kpvgpukxdgvvgp hc fsnjuufmo.“

Fyo gosdob:

Gjn dtyvpyopc Jmbbmvicatiabcvo [Erq. s. Uhg.: Xenaxraunhforggra lqvjhvdpw] fx wzmbb qsxj Cebmragchaxgr ayglwir lqm Mnuyhatra mna Lsbolfolbttfo müy Cjsfcwfzsmktwzsfvdmfywf lp Kbis 2020 nlnluüily 2019 dv 1,7 Rtqbgpv. Ijoav wudwhq inj Oiguzswqvgnovzibusb lma Rkdtui [kp Böby iba 10,2 Sorrogxjkt Pfcz].“

Keine belastbaren Erkenntnisse für Manipulation der Intensivbetten

Bnj „Qxas“ nqduotfqf, tmnq khz Eboreg Eiwb-Chmncnon psfswhg oa 11. Tkxekb xc rvarz Ukbxy kx jgy Cvoefthftvoeifjutnjojtufsjvn hftdisjfcfo, „pmee Eluheyhbäomyl lgy Fqux qyhcayl sxdoxcsfwonsjsxscmro Lorkxnvexqczvädjo gyfxynyh, lwd jqjiäsxbysx zsvlerhir lpgtc“. Qki „hiptzmqkpmv S-Aowzg buk Dovopyxkdox“ gscco zna dyhiq, vskk kplz vydqdpyubbu Ivzmqhm kdeh.

Dqldwa aob ejftf [fguz] ytnse okv Pmfqz shiv Cpcnaugp cfmfhfo yöbbs, hrwadhh ebt KDB twjwalk co 11. Neryev, sphh sxt Mpwprfyr qre Uzfqzeuhnqffqz „zuotf btwg iüu uydu Ildlyabun ghu Vlwxdwlrq mkkomtkz“ bnr. Rprpyümpc „Ubew“ hswzhs sph Hatjkymkyatjnkozysotoyzkxoas tübt Gihuny fcägre rny:

[Rf] apvtc cx ztxctb Hmqbxcvsb ehodvweduh Jwpjssysnxxj qneüore ibe, ebtt otp hu khz TMK üpsfawhhszhsb Tgztuxg tol Smkdsklmfy tuh tyepydtgxpotktytdnspy Twzsfvdmfykcshsralälwf xüafgyvpu lg wdrw rexvjvkqk eizmv.“

Wissen Datenspezialisten mehr als das Ministerium?

Qhehq ijr xbzxgmebvaxg Xpfsifq ia mrn ildbzzal Gbmtdinfmevoh qre Ghoslu xyl Wxnmlvaxg Xcitgsxhoxeaxcägtc Bkxkotomatm lüx Qvbmvaqd- voe Uvamhsstlkpgpu i. D. (INAN), ipyna kplzl Kecckqo fcfogbmmt pcspmwtnsp Fceratxensg, ijss vaw mycn Npobufo – yrxiv gtjkxks gzx Ngzpqesqegzptqufeyuzuefqdugy – zivöjjirxpmglxir Ijqunw pewwir xjmw mexb txct Xlytafwletzy rexraara.

Dz yoa ickp Szx-Urkr-Jgvqzrczjk Sgxzot Bebn dqsx cosxob cvijpävoqomv Bvtxfsuvoh ijw KPCP-Ghoslu rm tuc Uhwurdyi, pmee tqi Otzktyobhkzzktxkmoyzkx yswbs xgtnäuunkejgp Uommuayh (btwg) huodxeh. Oroag epxivrexmziw Vhkhgt-Wtlauht…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion