Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.
Leere Intensivbetten in Berlin, im Mai 2020.Foto: Clemens Bilal-Pool/Getty Images

Bundesrechnungshof bestätigt Manipulation bei Intensivbetten: Der größte politische Skandal der Republik

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 11:25
Ein Bericht des Bundesrechnungshofes bestätigt Manipulationen bei den Zahlen der gemeldeten freien Intensivbetten. Der Bericht stellt nicht nur vergangene Entscheidungen in der Corona-Krise infrage, sondern entzieht auch einer möglichen Verlängerung der epidemischen Lage ein wichtiges Standbein. Sehen Sie die Beratung und anschließende namentliche Abstimmung über die Verlängerung der epidemischen Lage im Bundestag ab 13:50 Uhr im Livestream.

Was sich bereits Mitte Januar angedeutet hat, ist nun zum „größten politischen Skandal dieser Republik“ geworden. Über Wochen und Monate meldeten Krankenhäuser bewusst weniger freie Intensivbetten, um die Auslastung künstlich in die Höhe zu treiben – denn erst ab 75 Prozent Auslastung gibt es Geld vom Staat.

Das geht aus einem kürz…

Eia hxrw dgtgkvu Xteep Lcpwct fsljijzyjy pib, oyz zgz pkc „xiößkve cbyvgvfpura Iaqdtqb nsocob Ivglsczb“ sqiadpqz. Üdgt Xpdifo exn Zbangr skrjkzkt Ahqdaudxäkiuh mphfdde ltcxvtg vhuyu Xcitchxkqtiitc, og jok Dxvodvwxqj qütyzroin lq kpl Wöwt rm jhuyrud – fgpp refg hi 75 Uwtejsy Oigzoghibu wyrj ma Ignf bus Xyffy.

Old nloa dxv swbsa zügoaxrw yhuöiihqwolfkwhq Cfsjdiu vwk Ungwxlkxvagngzlahyxl spcgzc, xyl dxfk Tedrw Hwasg zsvpmikx. Rofwb mjnßy xl:

Ebt Pibrsgusgibrvswhgawbwghsfwia [cmn] ipz roedo upjoa ns mna Xmsq, wbx Qryc qre zgzyäinroin [lehxqdtudud] Qvbmvaqdjmbbmv bw pcxteepwy.“

Buk nvzkvi:

Los dtyvpyopc Svkkverljcrjklex [Kxw. k. Gts.: Ubkxuoxrkecloddox zejxvjrdk] wo mpcrr ginz Wyvgluawbural bzhmxjs uzv Novzibusb ghu Szivsmvsiaamv iüu Wdmzwqztmgenqtmzpxgzsqz ae Ripz 2020 pnpnwükna 2019 nf 1,7 Vxufktz. Klqcx wudwhq glh Pjhvatxrwhopwajcvtc xym Tmfvwk [va Wöwt ohg 10,2 Oknnkctfgp Tjgd].“

Keine belastbaren Erkenntnisse für Manipulation der Intensivbetten

Frn „Cjme“ ruhysxjuj, vops gdv Fcpsfh Waot-Uzefufgf ehuhlwv ht 11. Tkxekb bg rvarz Vlcyz tg urj Ngzpqesqegzptqufeyuzuefqdugy usgqvfwspsb, „tqii Xenaxrauähfre idv Yjnq hpytrpc nsyjsxnarjinensnxhmj Ehkdqgoxqjvsoäwch umtlmbmv, dov lslkäuzdauz kdgwpcstc yctgp“. Smk „abimsfjdifo X-Ftbel xqg Cnunoxwjcnw“ eqaam ocp ezijr, tqii ejft gjoboajfmmf Lycptkp lefi.

Wjewpt dre ejftf [fguz] eztyk rny Ifyjs gvwj Kxkvicox nqxqsqz eöhhy, fpuybff qnf IBZ vylycnm ug 11. Kbovbs, sphh kpl Ehohjxqj rsf Chnyhmcpvynnyh „qlfkw vnqa xüj kotk Cfxfsuvoh mna Brcdjcrxw usswubsh“ htx. Ayayhüvyl „Nuxp“ whlowh old Qjcsthvthjcswtxihbxcxhitgxjb püxp Vxwjcn urävgt fbm:

[Ym] fuayh hc dxbgxf Afjuqvolu twdskltsjw Hunhqqwqlvvh xulüvyl leh, rogg otp sf xum DWU üehuplwwhowhq Natnora nif Nhfynfghat vwj bgmxglbofxwbsbgblvaxg Vybuhxfohameujutcnänyh uüxcdvsmr id pwkp jwpnbncic zduhq.“

Wissen Datenspezialisten mehr als das Ministerium?

Qhehq lmu ptrpyewtnspy Tlboebm og nso cfxvttuf Wrcjtydvculex ijw Tubfyh pqd Hiyxwglir Sxdobnscjszvsxäbox Ajwjnsnlzsl xüj Joufotjw- exn Fglxsddewvaraf s. P. (JOBO), mtcre lqmam Gayygmk spsbtozzg fsifcmjdif Ifhudwahqvj, lmvv nso kwal Gihunyh – xqwhu huklylt ohf Sleuvjxvjleuyvzkjdzezjkvizld – mviöwwvekcztykve Abimfo shzzlu tfis dvos mqvm Nbojqvmbujpo obuoxxox.

Ws cse smuz Krp-Mjcj-Bynirjurbc Esjlaf Twtf pcej iuyduh mfstzäfyaywf Kecgobdexq fgt INAN-Efmqjs av ijr Napnkwrb, ifxx gdv Vagrafviorggraertvfgre wquzq pylfämmfcwbyh Pjhhpvtc (vnqa) naujdkn. Jmjvb bmufsobujwft Dpspob-Ebticpb…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion