Hochspannungsleitung im Morgengrauen.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Bundesregierung zum Stromnetz der Zukunft: „Grundlast wird es nicht mehr geben“

Epoch Times4. April 2019 Aktualisiert: 11. Mai 2021 9:52
Das Bundesumweltministerium erklärt in einem Twitter-Interview zum Stromnetz der Zukunft: "Grundlast wird es im klassischen Sinne nicht mehr geben. Wir werden ein System von Erneuerbaren, Speichern, intelligenten Netzen und Lastmanagement haben."

Seit 2016 ist Jochen Flasbarth Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Am Montag stellte er sich den Fragen der Twittergemeinde und beantwortet 45 Minuten lang die Fragen der Menschen.

Seine Antwort auf die Frage eines Nutzers: „Welche Energieform soll nach der Abschaltung der Kohle- und Kernkraftwerke die Grundlast sichern bzw. diese Kraftwerke ersetzen?“ löste jedoch mehr Fragen aus, als sie beantwortete.

Die Frage, welche Art Grundlast – im Sinne des BMUB – es in Zukunft geben werden, blieb vom Ministerium unbeantwortet.

GrundLAST vs. GrundVERSORGUNG

Die Grundlast der Stromnetze wird während eines Tages nicht unterschritten und ist somit sowohl vom jeweiligen Tag als auch von der regionalen Betrachtung abhängig. Die Grundlast ist der Strom, der ständig von den Verbrauchern einer bestimmten Region abgenommen wird und zum Beispiel Heizungspumpen, Kläranlagen oder Kühlschränke versorgt.

In Deutschland liegt die Grundlast im Jahresverlauf bei bis zu 40 Gigawatt, die Spitzenlast beträgt 75 bis 80 Gigawatt. Wenn es keine Grundlast mehr geben soll, heißt das konkret, dass die Menschen und die Industrie zeitweise keinen Strom verbrauchen dürfen.

Sollten tatsächlich alle Grundlastkraftwerke, wie Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke abgeschaltet werden, würde das Stromnetz aus zwei Gründen vermutlich zusammenbrechen.

Einerseits benötigen die sogenannten Erneuerbaren eine stabile Grundversorgung, um ihre Frequenz auf das vorhandene Stromnetz „aufzuschalten“ und ungewollte Frequenzschwankungen zu vermeiden, die durch kurzzeitige Windböen oder extreme Sonneneinstrahlung entstehen. Andererseits würde jeder zusätzlich eingeschalter Verbraucher (Laptop, Beleuchtung oder E-Auto-Ladesäule) das ohnehin schon instabile Versorgungsnetz weiter destabilisieren.

MMNews erklärt: „Die großen rotierenden Massen der Turbinen und Generatoren sind eine Momentan-Reserve im Netz. Beim Zuschalten eines Verbrauchers wird der zusätzliche Strom durch Abbremsen der Generatoren geliefert. Die Frequenzminderung ist dann ein Signal, mehr Dampf auf die Turbinen zu geben, um die Sollfrequenz wieder zu erreichen.“

(ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion