Demo gegen Corona-„Diktatur“ in Berlin – Team des ARD-Hauptstadtstudios angegriffen

Epoch Times6. Mai 2020 Aktualisiert: 6. Mai 2020 21:55

Unter massiver Polizeiaufsicht haben Dutzende Demonstranten am Mittwoch vor dem Berliner Reichstagsgebäude gegen die Einschränkungen von Bürgerrechten wegen der Corona-Pandemie protestiert. Einige von ihnen skandierten Rufe wie „Diktatur“ oder forderten das Versammlungsrecht für sich ein. Manche hielten eine Ausgabe des Grundgesetzes in die Höhe.

Die Polizei sprach von bis zu 400 Teilnehmern einer nicht angemeldeten Ansammlung, zu der über soziale Netzwerke aufgerufen worden sei. Bei zwei Dutzend Personen sei die Identität aufgenommen worden. Auch eine mögliche Pflicht zu Impfungen wurde von Demonstranten thematisiert. „Wir haben Angst, nicht vor Corona, wir haben Angst vor dem, was jetzt politisch in diesem Land passiert und was weltweit passiert“, sagte Protestteilnehmer Bernhard van Moll Reuters TV.

„Wir haben Angst, dass es eine Impfpflicht gibt. Wir haben Angst vor der Korruption, die durch die Bill- und Melinda Gates-Stiftung ins Rollen kommt.“ Es gehe um das ganze virusbedingte Maßnahmenbündel der Regierung, dabei handele es sich um eine „absolute Maßlosigkeit“, sagte er.

Kamerateam angegriffen

Auf der Internetseite des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) hieß es am Mittwochabend, ein Kamerateam der ARD sei bei der Demonstration Opfer eines „Übergriffs“ geworden. Eine Sprecherin der Polizei sagte auf Nachfrage, man befinde sich mit Blick auf entsprechendes Videomaterial noch in der Auswertung. Das ARD-Hauptstadtstudio gab an, ein Teilnehmer der Demonstration habe einen Tonassistenten getreten. Ihm und dem Kameramann gehe es gut. Polizeibeamte hätten den Angreifer festgenommen.

Nach dem Angriff auf ein ZDF-Team am 1. Mai in Berlin ermittelt die Polizei inzwischen gegen eine Gruppe von etwa 15 Menschen wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung, hieß es am Montag. Laut der Generalstaatsanwaltschaft sind einige der Verdächtigen nach polizeilichen Erkenntnissen der linken Szene zuzurechnen. Es werde zudem geprüft, ob es eine Verbindung zu einer Demonstration gegen die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie in der Nähe des Tatortes gebe. Bei dem Angriff waren fünf Mitglieder des Kamerateams teils schwer verletzt worden. Die Bundesregierung verurteilte die Tat scharf. (reuters)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN