Symbolbild.Foto: Stefan Rampfel/dpa

Spur führte in linke Szene: Polizei durchsuchte Wohnungen nach Angriff auf AfD-Landtags-Mitarbeiter

Epoch Times28. Juni 2018 Aktualisiert: 28. Juni 2018 20:00
Ein AfD-Funktionär war mit einem Bekannten und zwei jungen Frauen in Göttingen unterwegs, als sie plötzlich von dunkel gekleideten Gestalten angegriffen wurden ... Die Polizei folgte den Spuren bis in die linke Szene. Am 26. Juni durchsuchten Einsatzkräfte zwei Wohnungen in der Stadt.

Drei Monate nach dem Angriff auf einen Mitarbeiter der niedersächsischen AfD-Landtagsfraktion und niedersächsischen Landeschef der AfD-Jugendorganisation, Lars Steinke, und einen Begleiter in Göttingen haben Ermittler am Donnerstag die Wohnungen von zwei Tatverdächtigen durchsucht.

Gegen die Frau (29) und den Mann, einen 29-jährigen Studenten aus Göttingen, wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung beziehungsweise Beihilfe dazu ermittelt, wie die Polizei mitteilte.

Überfall im März 2018

Der 25-jährige AfD-Mitarbeiter und ein 24 Jahre alter Begleiter waren im März mit zwei Frauen im Alter von 24 und 25 Jahren in Göttingen unterwegs, als sie von mehreren Vermummten angegriffen wurden. Sie wurden dabei leicht verletzt, die beiden jungen Frauen blieben unverletzt. Die Täter konnten fliehen, die Ermittlungen übernahm der Staatsschutz.

Die beiden Männer gaben laut Polizei an, unmittelbar vor dem Angriff von mehreren dunkel gekleideten Unbekannten verfolgt und beschimpft worden zu sein, wobei auch „Scheiß Nazi“ gerufen wurde.

Steinke war einem Bericht der „HNA“ nach bereits mehrfach Ziel von Angriffen, bis hin zu Brandanschlägen auf sein Fahrzeug. Auch hier vermutete die Polizei die Täter in der linksautonomen Szene.

Verbindung zu G20-Krawallen

Gegen den tatverdächtigen Studenten wird laut Polizei auch im Zusammenhang mit den Krawallen beim G-20-Gipfel im vergangenen Jahr in Hamburg ermittelt. Sein Anwalt behauptet dagegen, dass sich der 29-Jährige zur Tatzeit in Japan aufgehalten habe.

Nach Bekanntwerden der Durchsuchungen versammelten sich in der Bürgerstraße vor einem der durchsuchten Häuser rund 45 Personen, die vorübergehend die Straße blockierten. Auch vor dem anderen Objekt, einer Wohnung im Hainholzweg, versammelten sich 25 Demonstranten. Von diesen blieben zehn trotz mehrfacher Aufforderung auf der Straße und mussten auf den Gehweg zurückgedrängt werden. Es handelte sich jeweils um Personen des linken Spektrums. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion