Die Firmenzentrale von Wirecard. Wirecard war in den vergangenen Wochen an der Börse heftig unter Beschuss geraten.Foto: Sven Hoppe/dpa

Finanz-Experte zu wirecard-Skandal: „Scholz muss BaFin-Spitze austauschen“ – Er selbst wusste offensichtlich von Missständen

Epoch Times29. Juni 2020 Aktualisiert: 29. Juni 2020 23:39

Gerhard Schick von der Bürgerbewegung Finanzwende hat wegen des Wirecard-Skandals personelle Konsequenzen bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gefordert. „Bundesfinanzminister Olaf Scholz muss jetzt die BaFin-Spitze austauschen. Ein Neuanfang ist sonst nicht möglich. Da sind zu viele große Fehler gemacht worden. Außerdem muss die ganze Behörde umgebaut werden“, sagte er dem „Mannheimer Morgen“ (Dienstagausgabe).

Der Vorstand der Bürgerbewegung attackierte neben Bafin-Chef Felix Hufeld auch die Vizepräsidentin Elisabeth Roeger. „Dass die Bafin Journalisten unter Druck gesetzt hat, die die Betrugsvorwürfe formulierten, anstatt diesen entschieden nachzugehen, ist schon eine krasse Fehlleistung. Das ist der Grund, warum auch Elisabeth Roegele ihren Posten aufgeben muss“, so Schick. Nach seiner Ansicht fällt der Wirecard-Skandal in die Verantwortung des SPD-Finanzministers: „Wir haben im vergangenen Jahr auf die Missstände bei der Bafin hingewiesen. Niemand, auch Olaf Scholz, kann behaupten, er hätte davon nichts mitbekommen.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion