Symbolbild.Foto: Sara D. Davis/Getty Images

Geschlechtergerechte Sprache in Hannover: Weil mahnt zur Vorsicht

Epoch Times27. Januar 2019 Aktualisiert: 27. Januar 2019 9:43
Die Stadt Hannover hatte in der vergangenen Woche "Empfehlungen für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache" veröffentlicht. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil mahnt in dieser Sache zur Vorsicht.

In der Debatte um eine geschlechtergerechte Sprache hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Kommunen seines Landes einen behutsamen Umgang mit sprachlichen Reformen empfohlen. „Politik und Verwaltung müssen aufpassen, sich nicht zu sehr von der Alltagssprache der Menschen zu entfernen“, sagte Weil der „Welt am Sonntag“.

Die Stadt Hannover hatte in der vergangenen Woche „Empfehlungen für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache“ veröffentlicht. Darin wird unter anderem empfohlen, statt maskuliner oder femininer Nomen wie „Teilnehmer“ oder „Rednerpult“ künftig „geschlechtsumfassende Formulierungen“ zu verwenden.

Die Empfehlungen sind für den Schriftverkehr der 11.000 Mitarbeiter der Stadtverwaltung verbindlich. Auch die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart arbeitet nach Angaben eines Sprechers derzeit an einer entsprechenden Reform der Verwaltungssprache.

Die Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern werde eine „Empfehlung zur geschlechtergerechten Sprache“ vorlegen, die „von der gesamten Stadtverwaltung übernommen werden“ solle, berichtet die „Welt am Sonntag“.

Bereits jetzt würde in vielen Bereichen der Stuttgarter Verwaltung „das sogenannte Gendergap bzw. das Gendersternchen“ verwendet, heißt es in der Stellungnahme der Stadt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion