Gewissens-Mediziner: Erneute (Straf)Versetzung von Ex-Gesundheitsamtschef Dr. Pürner

Epoch Times14. Juni 2021 Aktualisiert: 16. Juni 2021 10:24
Kritische Meinungen aus dem medizinischen Beamtenapparat sind in der Pandemie nicht gern gesehen. Was der ehemalige Gesundheitsamtsleiter von Aichach-Friedberg, Dr. Friedrich Pürner, erlebte, ist beispielhaft. Wegen seiner kritischen Äußerungen zu den Corona-Maßnahmen der Regierung wurde er nicht nur einmal, sondern gleich zweimal versetzt.

Nach Kritik an der Corona-Politik von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wurde der Leiter des Gesundheitsamtes in Aichach-Friedberg, der Epidemiologe Dr. Friedrich Pürner, im November 2020 an das Landesinstitut für Gesundheit in Oberschleißheim, wie er selbst sagt, strafversetzt. Nun soll Dr. Pürner wieder außerhalb seines Fachgebiets versetzt werden.

Das dringend notwendige Nichts

Offenbar wurde die Stelle Oberschleißheim extra für ihn geschaffen. Zuvor gab es sie noch nicht. Wie Dr. Pürner dem Medienportal „Nordbayern“ sagte, habe er dort auch nur wenig mit den Tätigkeiten zu tun gehabt, für die er abbestellt worden war. „Dass man mich für diesen Job so dringend brauchte, war ein reiner Vorwand“, so der abkommandierte Epidemiologe.

Einem Foto zufolge arbeitete der Epidemiologe unter anderem beim Abstrichmachen im Testzelt.

Als Pürner im März gegen die Versetzung klagte, wurde ein gerichtlicher Anhörungstermin festgelegt. Noch bevor es dazu kam, wurde Pürners Versetzung von der Schwaben-Regierung zurückgezogen.

Erneute (Straf)Versetzung

In dem Schreiben wurde ihm eine erneute Versetzung angekündigt, nach München zur Bezirksregierung Oberbayern. Dort soll er sich dann ab Mitte Juni um die Angelegenheiten ausländischer Ärzte im Rahmen ihrer Zulassung kümmern. Was genau der kritische Epidemiologe dort machen soll, ist ihm noch völlig unklar. Die genannte Tätigkeit liege auch gar nicht in seinem Fachbereich.

Auf Anfrage von Pürners Anwalt bestätigte die Regierung erstmals, dass die Versetzung des ehemaligen Gesundheitsamtsleiters keinen fachlichen Hintergrund gehabt habe und verwies auf ein YouTube-Video mit einem Interview von Dr. Pürner. Dies sei ausschlaggebend gewesen, ihn nicht mehr im Öffentlichen Gesundheitsdienst einzusetzen.

Zum Schweigen gebracht?

Mit der erneuten Versetzung habe man laut Pürner wahrscheinlich vermeiden wollen, „dass Sachverhalte im Rahmen der öffentlichen Verhandlung zum Vorschein kommen, die besser nicht bekannt würden – eben zu meiner derzeitigen Tätigkeit.“

Gegen die neue Versetzung will Pürner nun auch wieder klagen.

Politikum Inzidenzwert

Dabei habe er seine Bedenken gegenüber dem Vorgehen in der Corona-Pandemie stets sachlich und konstruktiv zum Ausdruck gebracht, so der Experte. Sein Hauptkritikpunkt – zu damaliger Zeit hochpolitisch – war die Orientierung der Corona-Maßnahmen am Inzidenzwert.

„Ich weiß, dass ich nichts Unrechtes gesagt oder getan habe“, sagt Pürner. Als leitender Beamter müsse man Kritik äußern dürfen. Man müsse ansprechen können, wenn Dinge nicht richtig laufen und durch Handlungen des Staates Bürger eventuell zu Schaden kommen könnten. „Diese Verpflichtung hat man als Beamter durchaus“. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion