Grammatik-Experte rechnet mit deutschem Schulsystem ab: Generationen wurden „verhunzt“!

Epoch Times22. Februar 2019 Aktualisiert: 22. Februar 2019 15:44

Gestern war „Tag der Muttersprache“. In MDR-Aktuell rechnet aus diesem Anlass der Bestseller-Autor und Grammatik-Experte Bastian Sick mit dem deutschen Bildungssystem ab. Sinngemäß sagte er, dass viele Schüler kaum noch richtig lesen und schreiben können. Schüler würden bei Lernmethoden wie „Schreiben nach Gehör“ als Versuchskaninchen missbraucht und können „kaum noch vollständige Sätze bilden“. Sick sagte außerdem, Bildungspolitiker haben das „Schulsystem immer weiter in den Abgrund geritten“. Ganze Generationen wurden so „verhunzt“.

„Bastian Sick trifft mit seiner Kritik den Nagel auf den Kopf“, erklärt dazu der wissenschaftspolitische Sprecher der sächsischen AfD-Fraktion, Dr. Rolf Weigand. „Während frühere Generationen in der Schule nach klassischer Lehrmethode unterrichtet und demnach weitestgehend fehlerfrei Lesen und Schreiben können, hat sich durch ideologisch begründetes, so genanntes alternatives Lernen eine Tendenz entwickelt, die einen Schaudern lässt“, so der Politiker.

Immer mehr Lehrausbildungsbetriebe klagten heute über mangelnde Fähigkeiten ihrer Lehrlinge auf diesem Gebiet, weiß er. „Schüler sind aber keine Versuchskaninchen linksgrün gestrickter Verbesserungstheoretiker, die den Bildungsanspruch mit ihren Methoden immer weiter absenken“, mahnt er.

Weigand will sich für ein Ende dieser „Experimente“ einsetzen und damit auch für ein „ideologiefreies“ Lernen. „Lesen, Schreiben und auch Rechnen sind Grundvoraussetzungen für das spätere Leben. Schule und Bildung hat nicht die Aufgabe ‚Geschwätzkundige‘ heranzuziehen, sondern allgemeingebildete Schulabgänger“, so der sächsische Politiker. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion