AfD-LogoFoto: CARMEN JASPERSEN/AFP/Getty Images

Hamburger AfD fordert U-Ausschuss gegen „Terror von links“

Epoch Times9. Juli 2017 Aktualisiert: 9. Juli 2017 21:38
Nach den Gewaltexzessen beim G20-Gipfel fordert die Hamburger AfD-Fraktion einen Untersuchungsausschuss zum Linksextremismus.

Harte Worte vom Vorsitzenden der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Bernd Baumann. Er fordert einen Untersuchungsausschuss zum Linksextremismus in der Hansestadt.

„Der eigentliche Skandal ist, dass in Hamburg die linksextreme, demokratiefeindliche Szene jahrzehntelang direkt und indirekt durch die Altparteien – von SPD, den Grünen bis zur CDU – offen toleriert oder sogar gefördert wird. Dadurch konnte sie jene perfekte Infrastruktur ausbauen, deren erschreckende Ausmaße an Mobilisierungs- und Organisationskraft jetzt der ganzen Welt vor Augen stehen.“

„Deshalb tragen die Verharmloser in Politik und Gesellschaft – bis tief hinein in die Gewerkschaften und Teile der Kirchen – eine Mitverantwortung für den entfesselten Terror von links.“

„Wir fordern das Ende der feigen Beschwichtigungspolitik: Linksextremisten sind keine Weltverbesserer, sondern verfassungsfeindliche Kriminelle. Wir dulden keine rechtsfreien Räume – und haben jetzt die Chance auf einen Paradigmenwechsel. Der Linksextremismus muss endlich gesellschaftlich geächtet werden. Nutzen wir die Chance“, so Baumann in einer Pressemitteilung.

War die Polizeistrategie richtig?

Überdies beantragte die AfD-Fraktion eine Sondersitzung des Innenausschusses: Darin soll die Richtigkeit der angewandten Sicherungsstrategie und der polizeilichen Einsatztaktik thematisiert werden. Zudem solle geklärt werden, ob der Schutz der Bürger gegenüber dem Schutz der Politprominenz nur eine untergeordnete Rolle spielte und inwiefern die Existenz einer schlagkräftigen und hochgerüsteten linksextremistischen Szene in Hamburg die bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen befördert habe.

Der Innensenator Grote muss zur Sondersitzung ebenfalls eingeladen werden, forderte die AfD in einer Pressemitteilung.

Hamburgs innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion und Innensenator a. D. Dirk Nockemann sagte dazu: 
„Der politische Aufarbeitungsprozess beginnt jetzt. Aus diesen Erkenntnissen müssen politische Konsequenzen gezogen werden. Eines muss bereits jetzt klar sein: Die Verhätschelung und Förderung von Linksextremisten muss beendet werden.“

Auch der Chef der Polizeigewerkschaft DpolG, Rainer Wendt, hatte gefordert, die Polizei solle das Schanzenviertel nun „komplett besetzten und räumen, um keine neuen Rückzugsräume für diese kriminellen Demo-Terroristen schaffen“. Sein Statement mit VIDEO hier.

Siehe auch:

G20: Man hat die Schanze geopfert, um die Staatsmänner sicher nach Hause zu fahren – Vier Videos

(rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion