Aufräumen im Schanzenviertel, Hamburg, 8. Juli 2017.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

G20: Man hat die Schanze geopfert, um die Staatsmänner sicher nach Hause zu fahren – Vier Videos

Von 8. Juli 2017 Aktualisiert: 8. Juli 2017 19:02
Hamburger Anwohner: Man habe die Schanze geopfert, um die Staatsmänner sicher nach Hause zu fahren. Der Sprecher der Autonomen sagt es so: Randale? Ja. "Aber doch bitte nicht im eigenen Viertel! Wieso zerlegt man die eigenen Geschäfte?"

Was sagen Anwohner im Schanzenviertel? Was sagt der Sprecher der Autonomen Andreas Beuth? Vier Videos.

Andreas Beuth, Sprecher der Autonomen, hat gewissen Sympathien für solche Aktionen. Doch er kritisiert den Ort – wieso zerlegt man die eigenen Geschäfte? Wo man wohnt und selbst einkauft? Zitat: „Warum nicht irgendwie in Pöseldorf oder Blankenese?“

https://www.youtube.com/watch?v=aLByqlbOXnI

Andere erklären, man habe die Schanze geopfert

Eine Anwohnerin sagt: „Man hat die Vermummten hier so lange randalieren lassen, damit sie nicht andere Bezirke angreifen, wie zum Beispiel die Elbchausse oder Harvestehude. Man hat die Schanze geopfert, damit man die Staatsmänner in der Zeit, sicher nach Hause fahren kann. Es wäre unmöglich gewesen für die Polizei, gleichzeitig die Randalierer von hier zu vertreiben und woanders zu sein.“

„Daher haben sie sie hier weitermachen lassen, die Polizei hat sich zurückgehalten, sie konnte nichts machen, ich kritisiere die Polizei nicht. Sie hatten keine Chance. Sie hat auf ein Go gewartet. Und sobald der letzte Staatsmann zu Hause war, hieß es: Bitte jetzt die Schanze räumen.“

Ein anderer erklärt: „Das ist Bürgerkrieg, das ist völliger Bürgerkrieg. Der linke Mob läuft Amok hier, das ist völlig klar.“

Ein Ladenbesitzer sagt, er glaube nicht, dass die Versicherung die Kosten übernimmt. Demonstrieren ja, aber bitte friedlich.

Video: „Das ist Bürgerkrieg!“ Anwohner und Landesbesitzer in der Schanze schockiert

Die Polizei hat sich zurückgehalten

Eine weitere Anwohnerin im Schanzenviertel zur Nacht: „Es war wirklich die Hölle.“

„Die Feuer wurden ständig entfacht, immer größer, wir überlegten, wo die Polizei bleibt. Es waren vor der Tür etwa 50, 100 Leute. Sie waren in kleinen Gruppen organisiert, haben sich Handzeichen gegeben und so auch die Steine zu bestimmten Punkten gebracht. Es ist wirklich eine organisierte Kriminalität, anders kann man das gar nicht sagen.“

„Die Polizei hat sich ganz schön zurückgehalten und aus den Medien, wie wir das verfolgt haben … die Leute waren ja neben uns auf dem Dach… wir haben echt gejubelt, als wir gesehen haben, dass die Polizei eingreift.“

Video: G20 Gipfel Hamburg 2017 – erschütterndes Interview einer Anwohnerin

https://www.youtube.com/watch?v=H3G6KbI4E9s

Video: So sieht es nach der Krawallnacht im Schanzenviertel aus


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion