Symbolbild.Foto: istock

Hass im Netz: Social Media soll künftig Verdachtsfälle melden – Staatsanwaltschaft schon jetzt am Limit

Epoch Times2. Oktober 2019

Der Deutsche Richterbund hält mehr Personal für den Kampf gegen Hass im Internet für zwingend. „Zwar bauen mehrere Bundesländer die Spezialisierung aus und richten Zentralstellen ein“, sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben).

„Die Ressourcen reichen aber bei weitem nicht aus, sollten Facebook, Twitter und Youtube künftig alle mutmaßlich strafbaren Kommentare direkt weitermelden müssen. Ohne einen deutlichen Ausbau des Personals in der Justiz liefe eine Meldepflicht für die Netzwerke wohl weitgehend ins Leere.“

Die Staatsanwaltschaften würden schon heute am Limit arbeiten, weil bundesweit mehrere hundert Ermittler fehlten. Im Grundsatz sei es „richtig, dass die Bundesjustizministerin konsequenter gegen strafbaren Hass, Hetze und Bedrohungen im Netz vorgehen will“, so Rebehn weiter.

Soziale Netze sollen Verdachtsfälle künftig melden

„Wenn sie die sozialen Netzwerke nun verpflichten will, alle Verdachtsfälle von Volksverhetzung oder Morddrohungen direkt bei den Staatsanwaltschaften zu melden, müssen aber vor allem die Bundesländer mitziehen. Bisher gibt es bundesweit nur wenige auf Hasskommentare und Online-Hetze spezialisierte Staatsanwälte.“

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte angekündigt, sie wolle das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verschärfen. Demnach sollten Social-Media-Konzerne Posts mit Morddrohungen oder Volksverhetzungen künftig direkt den Ermittlungsbehörden melden müssen.

Zurzeit sind die Anbieter lediglich zur Löschung von Beiträgen verpflichtet. Für die Verfolgung der Urheber sind Polizei und Staatsanwaltschaft zuständig. Die jedoch ermitteln erst, wenn Anzeige erstattet wird. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion