Hassrede: AfD fordert Distanzierung von NDR-Journalistin

Epoch Times29. Oktober 2019 Aktualisiert: 29. Oktober 2019 19:53
„Bei einigen Journalisten sind wegen der AfD-Wahlerfolge nun wohl die Sicherungen durchgebrannt", meint der AfD-Chef von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm.

Nach einem Tweet der Autorin und Journalistin Jenny Kallenbrunnen, die auch für den NDR tätig ist, hat der AfD-Chef von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, den NDR dazu aufgefordert, sich von Äußerungen der Journalistin zu distanzieren. Kallenbrunnen hatte nach einer Hochrechnung zur Thüringer Landtagswahl getwittert:

In Thüringen würde ich ab morgen bedenkenlos jedem fünften Menschen, der mir begegnet, einfach eine reinhauen.“

Nachdem ihr Tweet hohe Wellen schlug, löschte sie ihn wieder, weil ihr „Gesicht sehr viel zu schön für Nazi-Timelines“ sei.

Holm meinte dazu:

„Bei einigen Journalisten sind wegen der AfD-Wahlerfolge nun wohl die Sicherungen durchgebrannt. Weil das störrische Volk einfach nicht so will, wie es die Schreibstubenhengste und -stuten zwangsfinanzierter Sendeanstalten für richtig befinden“, sagte er der „Jungen Freiheit“, nur um dann seine Forderung zu untermauern:

„Der NDR wäre gut beraten, sich von dieser Haßpredigerin zügig und eindeutig zu distanzieren. Anderenfalls muß man wohl davon ausgehen, daß die NDR-Leitung die Meinung dieser Dame teilt.“

(rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion