Karlsruhe: EZB-Anleihekaufprogramm teilweise verfassungswidrig

Epoch Times5. Mai 2020 Aktualisiert: 7. Mai 2020 11:37
Das Bundesverfassungsgericht hat mehreren Verfassungsbeschwerden gegen das Staatsanleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) stattgegeben. Bundesregierung und Bundestag hätten die Kläger in ihren Rechten verletzt, urteilte der Gerichtshof.

Das milliardenschwere Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) ist in Teilen verfassungswidrig. Das Bundesverfassungsgericht gab am Dienstag mit einem weitreichenden Urteil mehreren Klagen überwiegend statt. Die EZB handelte demnach nicht innerhalb ihrer Kompetenzen, weil sie nicht prüfte, ob die Maßnahmen verhältnismäßig sind.

Bundesregierung und Bundestag hätten Grundrechte verletzt, weil sie nicht dagegen vorgegangen seien. Das Bundesverfassungsgericht stellte sich damit gegen ein anderslautendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). (Az. 2 BvR 859/15 u.a.)

Aktuelle Hilfsmaßnahmen spielten keine Rolle

Die Entscheidung war gerade angesichts der milliardenschweren Notprogramme der EZB in der Corona-Krise mit Spannung erwartet worden. Die Karlsruher Verfassungsrichter machten aber deutlich, dass über diese aktuellen Hilfsmaßnahmen nicht entschieden worden sei.

Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle räumte gleichwohl ein, dass „in Zeiten wie diesen, in denen die europäische Solidarität in nie dagewesener Weise herausgefordert wird“, das Urteil „auf den ersten Blick irritierend“ wirken könne.

Konkret ging es in dem Urteil um das EZB-Programm PSPP (Public Sector Purchase Programme), in dessen Rahmen die Zentralbank bis Ende 2018 bereits 2,6 Billionen Euro in die Finanzmärkte pumpte. Die gegen diese Geldpolitik gerichteten Verfassungsbeschwerden beschäftigen die Karlsruher Richter seit Jahren.

Im Jahr 2017 rief das Verfassungsgericht den Europäischen Gerichtshof (EuGH) an und machte bereits damals seine Zweifel an dem Programm deutlich. Der EuGH stufte die Anleihenkäufe aber im Dezember 2018 als rechtens ein. Das Verfassungsgericht wich nun von dieser Auffassung ab.

Die Beschlüsse des EZB-Rates seien trotz des anderslautenden Urteils des EuGH „offensichtlich nicht mit den Vorgaben des Europarechts vereinbar“, sagte Voßkuhle. Die EZB habe die Verhältnismäßigkeit nicht geprüft.

Die Maßnahmen hätten aber „erhebliche ökonomische Auswirkungen auf nahezu alle Bürger“, die davon als Aktionäre, Mieter, Immobilienbesitzer, Sparer oder Versicherungsnehmer betroffen seien. Deshalb hätte die EZB zwischen diesen Konsequenzen und den verfolgten Ziele abwägen müssen. Eine solche Abwägung habe es aber „soweit ersichtlich“ nicht gegeben.

Einen Verstoß gegen das Verbot der monetären Haushaltsfinanzierung von Staaten stellte das Verfassungsgericht allerdings nicht fest. Auch dies war in den Verfassungsbeschwerden geltend gemacht worden.

Bundesregierung und Bundestag haben Kläger in ihren Rechten verletzt

Die Karlsruher Richter waren allerdings dennoch der Ansicht, dass Bundesregierung und Bundestag die Kläger in ihren Rechten verletzt hätten. Regierung und Parlament hätten es unterlassen, dagegen vorzugehen, dass die EZB weder geprüft noch dargelegt habe, dass die getroffenen Maßnahmen verhältnismäßig seien.

Bundesregierung und Bundestag seien nun verpflichtet, auf eine Verhältnismäßigkeitsprüfung durch die EZB hinzuwirken, sagte Gerichtspräsident Voßkuhle. Der Bundesbank sei es untersagt, nach einer notwendigen Übergangsfrist von höchstens drei Monaten an den entsprechenden EZB-Beschlüsse weiter mitzuwirken.

Voßkuhle verwies aber zugleich darauf, dass der EZB-Rat in einem neuen Beschluss nachvollziehbar darlegen könne, dass die mit dem Anleihenkaufprogramm PSPP „angestrebten währungspolitischen Ziele nicht außer Verhältnis zu den damit verbundenen wirtschafts- und fiskalpolitischen Auswirkungen stehen“.

Das Karlsruher Urteil könnte enorme Auswirkungen auf die Europapolitik haben. Gerichtspräsident Voßkuhle hob selbst zu Beginn seiner Urteilsbegründung hervor, dass das Verfassungsgericht erstmals in seiner Geschichte festgestellt habe, „dass Handlungen und Entscheidungen europäischer Organe offensichtlich nicht von der europäischen Kompetenzordnung gedeckt sind und daher in Deutschland keine Wirksamkeit entfalten können“. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]