KlassenzimmerFoto: Alexandra Beier/Getty Images

KMK-Chef Holter: Versäumnisse der Politik sind Hauptursache für den dramatischen Lehrermangel in Deutschland

Epoch Times21. August 2018 Aktualisiert: 21. August 2018 12:30
Der Chef der Kultusministerkonferenz hat eingeräumt, dass Versäumnisse der Politik in den Ländern Hauptursache für den dramatischen Lehrermangel in Deutschland sind.

Der Chef der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter, hat eingeräumt, dass Versäumnisse der Politik in den Ländern Hauptursache für den dramatischen Lehrermangel in Deutschland sind.

„Es ist in erster Linie eine Kritik, die die Länder auch an sich selbst richten müssen, deswegen müssen die Länder das jetzt ausbaden, das ist ganz klar“, sagte der thüringische Bildungsminister (Linke) am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. „Es ist keine vorausschauende Politik gemacht worden.“

Die Ursachen lägen in der Vergangenheit, sagte Holter. Zur Jahrtausendwende habe es noch reichlich Lehrer gegeben, danach hätten viele Länder ihre Haushalte angeschaut und eine Schuldenbremse eingeführt. Auch Unterschiede im Gehalt seien entstanden, weil die Föderalismusreform diese Frage den Ländern überlassen habe.

Holter betonte, dass die Bezahlung zentral für die Lösung des Lehrermangels sei. Grundschullehrer müssten etwa ebenso viel Geld bekommen wie Gymnasiallehrer, da die Verantwortung gleich hoch sei. „Wir brauchen eine höhere Wertschätzung auch über das Gehalt und ich bin der Überzeugung, dass diese Unterschiede im Gehalt nicht mehr zeitgemäß sind“, sagte Holter.

Der Deutsche Lehrerverband hatte zuletzt geschätzt, dass in Deutschland 10 000 Lehrerstellen unbesetzt und weitere 30 000 notdürftig, etwa mit Quereinsteigern, besetzt sind. Besonders kritisch sei die Situation an Grund- und Förderschulen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion