Organisationen kritisieren Bayer und BASF wegen Verkaufs von Pestiziden

Epoch Times23. April 2020 Aktualisiert: 23. April 2020 13:44
Mehrere Organisationen werfen den Chemiekonzernen Bayer und BASF vor, in Südafrika und Brasilien Pestizide zu vertreiben, die in der EU nicht genehmigt sind. Die verkauften Mittel haben in den Käuferländern jedoch eine Zulassung.

Wegen des Vertriebs von in der EU nicht zertifizierten  Pestiziden, an Länder wie Brasilien oder Südafrika, kritisieren einige Organisationen die Konzerne Bayer und BASF. In Brasilien vermarkteten beide Agrarchemiekonzerne je mindestens zwölf Wirkstoffe ohne aktuelle EU-Genehmigung, in Südafrika seien es sieben Fälle bei Bayer und vier bei BASF, heißt es in einer Studie von Misereor, Inkota-Netzwerk und Rosa-Luxemburg-Stiftung. Die Unternehmen wiesen die Vorwürfe zurück.

Sieben der in Südafrika und Brasilien vertriebenen Wirkstoffe seien in der EU „aufgrund von ökologischen und gesundheitlichen Gefahren explizit verboten“, erklärten die Organisationen. Sie kritisierten, die Konzerne verletzten „mit dem Export hochgiftiger Pestizide wie Carbendazim, Chlorfenapyr und Saflufenacil“ ihre „menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten“.

EU-Zulassungen vs. Zulassungsverfahren anderer Länder

Bayer erklärte am Donnerstag: „Allein die Tatsache, dass ein Pflanzenschutzmittel nicht in der EU zugelassen ist, sagt nichts über seine Sicherheit aus.“ Auch zahlreiche andere Zulassungsbehörden weltweit hätten „sehr robuste und hochentwickelte Regulierungssysteme zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt“ und richteten sich bei ihrer Sicherheitsbewertung nach den „unterschiedlichen agronomischen Bedingungen in den jeweiligen Ländern“.

Auch BASF verwies auf unterschiedliche landwirtschaftliche Bedingungen und Anbaupraktiken sowie Genehmigungsverfahren. „Wir passen unser Portfolio daher an die spezifischen regionalen Märkte an“, erklärte der Konzern. Alle Wirkstoffe seien außerdem in mindestens einem Mitgliedsland der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zugelassen und sicher, „wenn sie gemäß den Angaben auf dem Etikett angewendet werden“.

Organisationen wollen Firmen für falschen Umgang mit deren Mitteln verantwortlich machen

Die Unternehmen wüssten, „dass die sichere Anwendung von hochgiftigen Pestiziden in Südafrika ein Mythos ist“, weil dort beispielsweise die notwendige Schutzausrüstung fehle, kritisierte dagegen Jan Urhahn, Agrarexperte der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Auch die Linken-Bundestagsabgeordnete Eva-Maria Schreiber warf den Chemiekonzernen vor, schwächere Schutzstandards in Drittstaaten auszunutzen.

Die Studienautoren dokumentierten nach eigenen Angaben Fälle, in denen Landarbeiter in Südafrika und indigene Bewohner Brasiliens „durch Produkte von Bayer und BASF zum Teil schwere Vergiftungen und andere Erkrankungen erlitten haben“. In Brasilien seien Dorfbewohner durch einen Sprüheinsatz über einem Feld per Flugzeug geschädigt worden.

Die Organisationen forderten das Bundeslandwirtschaftsministerium auf, den Export von in der EU nicht genehmigten Pestiziden in Drittstaaten generell zu verbieten. Das Pflanzenschutzmittelgesetz biete dafür den nötigen Spielraum. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]