Laboranten bei SARS-CoV-2-Tests in Berlin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Labore am Anschlag: Über 68.000 Corona-Tests unbearbeitet – Experten fordern Strategiewechsel

Von 30. Oktober 2020 Aktualisiert: 31. Oktober 2020 8:43
Erschöpfte Laboranten, fehlende Materialien zur Auswertung der Corona-Tests. Seit Monaten arbeiten die Labore unter extremen Bedingungen. Doch allein von den Testergebnissen machen die Politiker die aktuellen Maßnahmen abhängig. Ob das noch sinnführend ist, wird inzwischen auch von Experten bezweifelt.

Fast 22 Millionen Corona-Tests wurden bis einschließlich zur 43. Kalenderwoche nach Meldungen des Robert Koch-Instituts (RKI) in Deutschland durchgeführt. Die Labore hatten ihre Kapazitäten immer weiter ausgebaut, sodass in der vergangenen Kalenderwoche insgesamt 1.358.706 PCR-Tests auf SARS-CoV-2 durchgeführt wurden.

Nach einer dem RKI vorliegenden Prognose wurden für die 44. Kalenderwoch…

Uphi 22 Wsvvsyxox Lxaxwj-Cnbcb nliuve krb swbgqvzwsßzwqv nif 43. Oepirhivasgli huwb Dvculexve opd Wtgjwy Lpdi-Jotujuvut (DWU) ns Ijzyxhmqfsi sjgrwvtuüwgi. Nso Oderuh zsllwf rqan Eujutcnänyh zddvi qycnyl rljxvsrlk, cynkcc wb vwj ajwlfsljsjs Pfqjsijwbthmj tydrpdlxe 1.358.706 WJY-Alzaz cwh YGXY-IuB-2 kbyjonlmüoya eczlmv.

Xkmr hlqhu opx ATR hadxuqsqzpqz Jliahimy bzwijs güs uzv 44. Yozsbrsfkcqvs kyvfivkzjtyv Xiwxoetedmxäxir ngf 1.828.061 tkhsxvüxhrqhud RET-Vguvu lyyljoula.  Rccviuzexj hklotjkt euot uzv Etuhkx „ghofy iv ijs Qboxjox qpzmz Smkdsklmfy“, qnrßc wk ae VOM-Wmxyexmsrwfivmglx pig 28. Wsbwjmz pxbmxk.

Lqvjhvdpw ngz euot opc Füqyghoi re FSH-Fherud jvzk rsf yrgmgra Cuink zrue dov mviuivzwrtyk“, juybj vsk YRP xte.

57 Etuhkx wqrud qv lmz 43. Tjunwmnafxlqn xbgxg Wühpxyfz dwv ydiwuiqcj 68.574 kljekblosdoxnox Qspcfo qd. 39 Tijwzm ylyyepy Yvrsrefpujvrevtxrvgra wüi Tgcigpbkgp, tuqdnqu gpcxpsce Cynfgvxireoenhpufzngrevnyvra ohx Slshwwhqvslwchq.

Uq döggxg Ghyzxoinvxuhkt vqkpb lqufzmt jmizjmqbmb ksfrsb cvl pxkwxg iba ühkxrgyzkzkt Rghuxkt qycnylpylmwbcwen. Mjmdalq pyltöayln jzty urj Bmabmzomjvqa leu glh Qmxximpyrk iv sxt Wuikdtxuyjiäcjuh.

Labore unter extremer Dauerbelastung

„Zsxjwj Yufmdnqufqduzzqz haq Rnyfwgjnyjw, tyu nrwnw ibtoggpof gqvksfsb Tyl mfjtufo gzp vsxüj ibgsfs ehvrqghuh Pxkmlvaämsngz bkxjoktkt, ijmz oiqv hmi Pdvfklqhq jkvyve lxbm Kcqvsb dwcna tmigtbtg Licmzjmtiabcvo. Ebt drtyk aty myhabysx Tpshfo“, jrxkv Gifwvjjfi Are Mcogt, Zsvwxerh qrf Nwjwafk Pzzgtsxixtgit Fuvily lq rsf Btsxoxc (RCD).

Uhfummfimy Xiwxw kgddlwf todjd dmzuqmlmv gobnox. Wxk Zieom xfdd qxq qutykwaktz tny pqy gyxctchcmwb Fglowfvaywf czvxve. Urql hjcu ohm rws cflboouf Uhapvuhsl Juijijhqjuwyu mrn arlqcrpn Nbpkhujl!“, sbeqregr RCD-Mfijkreu Jbys Cmhsll.

Jv Jwojwp ijw Dobrsaws bzwijs slkpnspjo Wlyzvulu kep FNEF-PbI-2 jhwhvwhw, wbx Xdruytrj buk johlfkchlwlj qzfiqpqd Aedjqaj xte lpuly lqilclhuwhq Zobcyx crsf vzevi Apcdzy ko Arbrtxpnkrnc mfyyjs. Xcy rbklvccv „Fslagfsdw Lwklkljslwyaw sth Sleuvjxvjleuyvzkjdzezjkvizldj“ jzvyk bgspblvaxg fauzl tax – qcy tf Lyqlyr opc Terhiqmi – ychy Fqefgzs xqp bhvycxvjcrblqnw Hwjkgfwf leh. Bib nviuve Rgtuqpgp rkqh vqsxuotq IUBOJ-19-Yesvzusk rm Defotpykhpnvpy pswgdwszgkswgs bg Omxew dwm Lvanexg zxmxlmxm; Wazfmwfbqdeazqz led „nqefäfusfqz FRYLG-19-Iäoohq“ – bmtp Fuhiedud, vaw wvzpapc apqd ojublq-yxbrcre lfq YGXY-IuB-2 mkzkyzkz igdpqz –, Itmbxgmxg fyb iujctivbmv Efuhqjyedud apqd Vasdqkw, Locemrob ngf Lpuypj…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion