Die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr soll zum 2. Februar vorzeitig fallen.
Die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr soll zum 2. Februar vorzeitig fallen.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Lauterbach: Maskenpflicht im Fernverkehr fällt zum 2. Februar

Epoch Times13. Januar 2023
Im Nahverkehr ist die Maskenpflicht in zahlreichen Bundesländern bereits Geschichte – die Forderungen für eine Anpassung der Regelung im Fernverkehr wächst. Nun reagiert der Gesundheitsminister.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Im Fernverkehr der Deutschen Bahn fallen die Masken. Fast drei Jahre nach ihrer Einführung soll die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase bei Reisen im Fernverkehr am 2. Februar bundesweit auslaufen – und damit zwei Monate früher als geplant, wie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag ankündigte. „Die Infektionslage hat sich stabilisiert“, sagte er zur Begründung.

Die Forderungen für ein baldiges Ende der Maskenpflicht wurden zuletzt immer lauter. Innerhalb der Bundesregierung machte vor allem die FDP zuletzt Druck.

Finanzminister Christian Lindner schrieb am Freitag bei Twitter, die Maskenpflicht im Fernverkehr zu beenden, sei „richtig und konsequent. Die Corona-Maßnahmen laufen aus und Selbstverantwortung auch beim Gesundheitsschutz kehrt zurück.“

Auch Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) begrüßte die Entscheidung. „Es ist den Menschen nicht vermittelbar, warum es Unterschiede geben soll zwischen ÖPNV und Fernverkehr oder dem Flugverkehr“, sagte er am Freitag. „Deswegen begrüße ich die Vereinheitlichung – nicht nur für die Fahrgäste, sondern auch für das Personal.“

Weitere Bundesländer kündigen Ende der Maskenpflicht im Nahverkehr an

Weitere sieben Bundesländer haben am Freitag ein Ende der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr angekündigt. In Hamburg und Nordrhein-Westfalen soll die Vorschrift zum 1. Februar auslaufen, wie die Landesregierungen mitteilten. In Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland wird dies zum 2. Februar der Fall sein. Die übrigen neun Länder hatten die Maskenpflicht im Nahverkehr bereits zuvor beendet oder deren Abschaffung bis Anfang Februar bereits in den vergangenen Tagen angekündigt.

„Damit wird auch Einheitlichkeit mit der Regelung im Fernverkehr geschaffen“, erklärte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) teilte mit, angesichts der „derzeit gut beherrschbaren Lage“ sei eine Maskenpflicht nicht mehr zu rechtfertigen.

Diese Maßnahmen bleiben

Weiterhin forderte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP), neben der Maskenpflicht noch weitere Corona-Einschränkungen vor dem Stichtag 7. April aufzuheben. „Die Entwicklung ist aktuell so positiv, dass selbst vorsichtige Wissenschaftler uns im endemischen Stadium sehen“, sagte Buschmann der „Augsburger Allgemeinen“ vom Freitag. „Ich bin der Auffassung, dass wir also schneller aus den verbliebenen bundesweiten Maßnahmen aussteigen können.“

Derzeit gilt noch eine Isolationspflicht für Corona-Infizierte, eine FFP2-Maskenpflicht in Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie zusätzlich eine Testnachweispflicht für den Zutritt zu Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Von der Isolationspflicht will Gesundheitsminister Lauterbach derzeit nicht abrücken. Er verwies in dem Zusammenhang auf die Empfehlung des Robert Koch-Instituts. (dl)

An dieser Stelle wird ein Video von Youmaker angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

(Mit Material von Nachrichtenagenturen)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion