Lisa Fitz im Interview bei SchrangTV.Foto: Screenshot YouTube

Lisa Fitz: „Die Politik ist so dermaßen kriminell und verlogen“ exklusiv bei SchrangTV

Epoch Times7. Dezember 2016 Aktualisiert: 8. Dezember 2016 10:02
Seit 2007 ist Lisa Fitz zu einem neuen Weltbild gekommen, das sie sich durch eigene Recherche erschlossen hat. Keine nur erfreulichen Erkenntnisse kamen zutage. Aber auf dieser Grundlage empfiehlt sie auch ihren Zuschauern, selbst auf die Suche zu gehen. Eine bemerkenswerte Frau in einem großartigen Interview.

Von Paraguay bis Berlin reichten die Wellen, die Lisa Fitz und Heiko Schrang miteinander verbanden, als sie sein Buch „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ im Flugzeug las und er zur gleichen Zeit eine Mail an sie schickte, ob er sie einmal für Schrang TV interviewen dürfte.

Diesen Wunsch ausgelöst hatte am 9. September der Auftritt von Lisa Fitz in der Sendung „Spätschicht“ vom SWR, in der sie in nur fünf Minuten eine scharfe Attacke gegen die NATO ablieferte. Das Video ging auf YouTube viral.

Kurze Zeit später entstand in Berlin dieses bemerkenswerte Video mit Heiko Schrang – Lisa Fitz: „Die Politik ist so dermaßen kriminell und verlogen“, in dem Lisa Fitz aus dem Nähkästchen ihrer eigenen Entwicklung und ihrer tief bohrenden Recherchen berichtet.

Am Schluss bekam Schrang von ihr – zu Recht – ein Kompliment, dass schließlich er diese sehr ehrlichen Antworten aus ihr hervorgelockt hätte.

https://www.youtube.com/watch?v=LFQA_dweELs&t=43s

Quelle



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion