Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Chef des Bundesverfassungsschutzes, bei einer Wahlkreisversammlung der CDU-Kreisverbände in seinem Wahlkreis Suhl am 30. April 2021.Foto: Jens Schlueter/AFP via Getty Images

Maaßen wirft Gebühren-Medien „Manipulation“ vor und fordert NDR-Untersuchungsausschuss

Von 6. Juli 2021 Aktualisiert: 6. Juli 2021 11:03
Von Framing und Meinungsmanipulation ist die Rede, von Lügen und verloren gegangenen Tatsachen. Hans-Georg Maaßen rechnet in einem Interview mit den Gebühren-finanzierten öffentlich-rechtlichen Medien ab.

Der von 2012 bis 2018 für den Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung als Präsident des Bundesverfassungsschutzes zuständige Hans-Georg Maaßen (CDU) wirft den öffentlich-rechtlichen Sendern „Meinungsmanipulation“  vor. Insbesondere geht der Nachrichtendienst-Experte hart mit dem „Tagesschau“-Produzenten „NDR“ ins Gericht.

Auf Anfrage der „DPA“ konterte „NDR“-Sprecherin Barbara Jung, dass die „Tagesschau“ einen „hohen Anspruch an Objektivität und Sorgfalt in der Berichterstattung“ habe, bei der Nachrichtenauswahl ausschließlich journalistischen Kriterien folge und für einen ausgewogenen, nachvollziehbaren und durch Fakten belegten Journalismus stehe, schreibt die „FAZ“.

Auch die SPD-Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, teilt in ihrer Funktion als Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder mit, Maaßens „Unterstellung“ sei infam und habe nur ein Ziel, die Glaubwürdigkeit in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu erschüttern. Das sei ein Angriff auf die Pressefreiheit, „eine wichtige Säule unserer Demokratie“.

Doch was genau hatte Hans-Georg Maaßen, langjähriger Präsident des deutschen Verfassungsschutzes, über die öffentlich-rechtlichen Medien gesagt?

Die unfähige Bombe des „Iserlohners“

Was er damit sagen wolle: In seinem Wahlkreis im Osten, im Süden von Thüringen hätten die Leute ein „besonderes Sensorium für politische Fehlentwicklungen“. Wenn man merke, dass bestimmte Tatsachen in den Medien gar nicht mehr geschildert werden, treibe das die Leute um.

Als Beispiel nannte Maaßen, dass die Staatsangehörigkeit von Tätern in den Zeitungen weggelassen werde und dass einfach „herumgelogen“ werde, auch bei migrantischen Straftaten. Maaßen erinnerte an einen versuchten Anschlag im Oktober 2020 in einem Regionalzug bei Köln. Es ging um eine „Bombe, die nicht explodieren konnte, weil der Mann nicht qualifiziert genug war, die Bombe zu bauen“.

Der Täter wurde als ein Asylbewerber aus dem Irak identifiziert. In der Presse sei aber etwas anderes gestanden, so Maaßen. Ein 21-jähriger Iserlohner hätte diese Bombe platziert. „Iserlohner“, weil er in der Nähe von Iserlohn in einer Asylunterkunft gewesen sei.

„Da muss ich sagen: Das ist Meinungsmanipulation“, erklärte der ehemalige Chef des Inland-Nachrichtendienstes. Bei den Lesern habe das den Eindruck erweckt, dass es sich nicht um einen Ausländer, um einen Asylbewerber handelte, sondern um einen Einheimischen.

Lügen, Weglassen, Manipulieren

Diese Tricks der Medien habe es vor fünfzehn Jahren noch nicht gegeben, so Maaßen: „So eine dreiste Lüge über das Weglassen von Tatsachen, das Manipulieren von Tatsachen … Das haben wir alles erlebt.“ Maaßen nannte als Beispiel eine im deutschen Fernsehen übertragene Rede von Trump, bei der man die „Buh-Rufe“ einfach lauter gedreht habe, „sodass man den Eindruck haben musste, er ist ausgepfiffen worden“.

Maaßen erinnerte auch an die Silvesternacht 2015 in Köln im Zusammenhang mit dem Weglassen von Informationen. Man habe über Tage versucht, diese Information nicht in die Öffentlichkeit zu bringen; dass man bestimmte Nachrichten nach hinten stelle, bestimmte Nachrichten nach vorne stelle, dass man versuche, Nachrichten mit anderen Nachrichten zu überdecken, dass darüber gar nicht erst diskutiert werde.

„Und das Framing“, dass man Leuten einfach schon ein Etikett anhänge, ein Rechtspopulist, ein Verschwörungstheoretiker, ein Faschistoider. Was die Person dann sage, sei irrelevant.

Maaßen fordert „NDR“-Untersuchungsausschuss

„Das sind die Techniken, die heute der öffentlich-rechtliche Rundfunk verwendet.“ Maaßen erinnerte dazu auch an das Framing-Manual der „ARD“, um sich noch besser darstellen zu können. „Ich halte es für eine Schande, dass die Aufsichtsbehörden diesen öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht in der Hinsicht wirklich mal korrigieren und dafür sorgen, dass so etwas nicht mehr stattfindet“, sagte Maaßen und schlug einen „NDR“-Untersuchungsausschuss vor.

Der Ex-Verfassungsschutzpräsident verwies dabei auch auf den Umstand, dass der Norddeutsche Rundfunk für die „Tagesschau“ zuständig sei. Es gebe Personen, die für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die „Tagesschau“ arbeiten und gleichzeitig Verbindungen in die linke und linksextreme Szene hätten.

Das wäre eine Untersuchung wert, so Maaßen. Maaßen meinte sogar, dass man die Biografien einiger Redakteure mal auf den Prüfstand stellen sollte, „ob diese Leute auch die charakterlichen Eigenschaften haben, die ‚Tagesschau‘ durch Redaktion zu begleiten“.

Gefürchtete Medien-Macht

Er sehe im politischen Bereich nicht mehr die Ausgewogenheit der Berichterstattung. In Nachrichtensendungen wie der „Tagesschau“ oder „heute“ und auch in anderen politischen Sendungen „ein deutliches Framing betrieben wird“, was nichts anderes sei als „Manipulation der veröffentlichten Meinung“.

Journalist Brinkmann hakte nach, ob nicht in allen Staatsverträgen drin stehe, dass sie verpflichtet seien, ausgewogen zu berichten und ob es nicht eine Aufsichtsbehörde gebe?

Laut Maaßen sei das Problem, dass es keine Sanktionsmöglichkeiten gebe. Man könne sich im öffentlich-rechtlichen Rundfunk über alle Regeln hinwegsetzen und es habe keine Sanktionen zur Folge.

Sein Eindruck sei aber auch, dass viele Berufspolitiker Angst vor dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk hätten. Wenn man ihn kritisiere, könne man negativ dargestellt, diffamiert und dämonisiert werden. Niemand wolle sich damit anlegen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion