Muslime.Foto: Omer Messinger/Getty Images

Moschee-Bau in Erfurt: AfD sieht Grundsteinlegung als „Paradebeispiel für Ignoranz und Demokratieverachtung“

Epoch Times14. November 2018 Aktualisiert: 14. November 2018 16:52
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) nahm letzte Woche an der der Zeremonie zur Grundsteinlegung zum umstrittenen Moschee-Neubau in Erfurt-Marbach teil. Die AfD sieht in der Grundsteinlegung ein "Paradebeispiel für Ignoranz und Demokratieverachtung".

„Für mich gehört eine Moschee zu unserer Gesellschaft, ebenso wie eine Kirche oder eine Synagoge. Darum bin ich gerne heute bei der Grundsteinlegung der Marbacher Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland“, sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Zeremonie zur Grundsteinlegung von Thüringens erstem Moschee-Neubau – in Erfurt-Marbach – letzte Woche.

Laut „MDR“ wurde der Festakt durch Proteste von Befürwortern und Gegnern des Moscheen-Neubaus begleitet und ein großes Aufgebot von Polizeikräften war vor Ort.

Eingeleitet wurde die Zeremonie mit einem Koran-Vers. Anschließend machte der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya-Gemeinde, Uwe Wagishauser, deutlich, dass die Moschee kein Symbol der Provokation oder der Landnahme sei, sondern ein Ort, wo die 70 Erfurter Ahmadiyya-Gemeinde „zum Herrn“ beten könnten, berichtet der MDR.

Vorsitzender der muslimischen Gemeinde „will die Herzen der Menschen erreichen“

Unterdessen rief Wagishauser die Moscheen-Kritiker zum Dialog auf. Er erklärte, dass während sich einige Islam-Skeptiker „zum Kampf der Kulturen“ rüsten würden, wolle seine Gemeinde „die Herzen der Menschen“ erreichen und „die Botschaft der Liebe verkünden“.

Die 600.000 Euro Baukosten will die Gemeinde durch Spenden in ganz Deutschland aufgebracht haben. Widerstand und Proteste gegen das umstrittene Projekt gab es bereits von Anfang an – unter anderem von der AfD.

Die religionspolitische Sprecherin Corinna Herold (AfD) sieht die Grundsteinlegung als „Paradebeispiel für Ignoranz und Demokratieverachtung“. Bürgerproteste und das Verlangen nach Bürgerbegehren seien weggewischt und ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Weimar nicht terminiert worden, beklagt Herold laut MDR.

Ministerpräsident bedauert positive Gerichtsentscheidung zu Protesten bei der Grundsteinlegung

Unterdessen bedauert Ministerpräsident Ramelow die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, Moscheen-Gegner auf einer Rasenfläche unmittelbar vor dem Baugelände demonstrieren zu lassen. Er sei „beschämt“ über die zum Teil „extremen Proteste“ gegen die Moschee.

So hätten Unbekannte im Mai vergangenen Jahres in der Nähe des Baugrunds Schweinekadaver auf Pflöcke gespießt. Auch die Anfeindungen gegen den Sprecher der Thüringer Ahmadiyya-Gemeinde, Suleman Malik, hätten ihn betroffen gemacht, betont der Linken-Politiker.

Die Thüringer AfD will weiter gegen den Bau vorgehen auch nach der Grundsteinlegung. „Nach wie vor nutzen wir auch juristische Mittel, um das Vorgehen zu behindern und vielleicht auch zu verhindern“, sagte der Landessprecher der Partei, Stefan Möller, zur  „Jungen Freiheit“. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion