Autos fahren auf der Landshuter Allee in München.Foto: Andreas Gebert/Getty Images

München: Mittlerer Ring wird kommendes Jahr Dieselfahrverbotszone

Epoch Times9. Oktober 2022

In den seit Jahren anhaltenden Rechtsstreiten um die Luftreinhaltung in München haben sich die Deutsche Umwelthilfe und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) nach eigenen Angaben mit der Landeshauptstadt München auf einen Vergleich geeinigt. Dazu gehört auch eine Ausweitung der Dieselfahrverbote auf den Mittleren Ring, der am stärksten befahrenen Straße Münchens. Das teilten die Umwelthilfe und der VCD am Donnerstag mit.

München ist die am stärksten von Stickstoffdioxid (NO₂) betroffene Stadt in Deutschland. Seit Jahren streiten die Deutsche Umwelthilfe und der VCD deshalb vor Gericht mit der Stadt und dem Land Bayern um die Einhaltung der Grenzwerte. Dem nun erzielten Vergleich muss den Angaben zufolge noch der Stadtrat zustimmen.

Der Mittlere Ring ist die staureichste Straße in Deutschland. Hier soll nach der Vereinbarung ab 1. Februar ein Fahrverbot für Diesel bis Schadstoffklasse Euro IV gelten. Zum 1. Oktober nächsten Jahres soll dann auch für Diesel der Schadstoffklasse Euro V ein Fahrverbot eingeführt werden. Hierbei solle es anfangs noch Ausnahmen für Lieferverkehr, Handwerksbetriebe sowie Anwohner geben. Diese müssen die Ausnahmen ab dem 1. April 2024 dann einzeln beantragen.

Das Konzept werde durch eine neue Busspur auf der Landshuter Allee ergänzt, die ein innenstadtnaher Teil des Mittleren Rings ist. Laut Umwelthilfe und VCD habe ein Gutachten gezeigt, dass trotz vielfältiger Bemühungen der Stadt zu mehr Bus- und Bahnangeboten und einer verbesserten Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger nur Dieselfahrverbote zur Einhaltung der Grenzwerte führen können. Die Deutsche Umwelthilfe und der VCD kündigten an, ihre Verfahren vor den Gerichten für erledigt zu erklären, sobald die Maßnahmen in Kraft sind. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion