Prügelattacke von Amberg: Gericht stellt drei Asylbewerbern Bewährungsstrafen in Aussicht

Epoch Times23. April 2019 Aktualisiert: 23. April 2019 13:39
Im Prozess um die Prügelattacken von vier Asylbewerbern im bayerischen Amberg hat es eine Verständigung unter den Prozessbeteiligten gegeben. Das Gericht stellte drei von vier Angeklagten Bewährungsstrafen in Aussicht, nur der vierte müsste in Haft. 

Im Prozess um die Prügelattacken von vier jungen Asylbewerbern auf Passanten im bayerischen Amberg hat es eine Verständigung unter den Prozessbeteiligten gegeben.

Das Gericht stellte drei von vier Angeklagten auf Grundlage der Verständigung im Gegenzug für ein Geständnis Bewährungsstrafen zwischen sechs Monaten und eineinhalb Jahren in Aussicht.

Nur der als Haupttäter geltende Angeklagte muss demnach in Haft, ihm drohen zwischen 26 und 30 Monaten Jugendhaft. Alle vier Angeklagte ließen von ihren Verteidigern Erklärungen mit umfassenden Geständnissen verlesen. Darin bedauerten die aus Afghanistan und Iran stammenden Heranwachsenden ihre Taten.

Drogen und Alkohol

Dass es zu den Übergriffen kam, erklärten die 17- bis 19-Jährigen vor allem mit einem ausschweifenden Alkoholkonsum und Konsum von Betäubungsmitteln.

Der Fall sorgte um den Jahreswechsel bundesweit für Aufsehen. Alle vier Angeklagte sitzen seit den Vorfällen in Untersuchungshaft.

Sie sollen am 29. Dezember 2018 wahllos Passanten und Polizisten angegriffen oder beleidigt haben. Die Attacken richteten sich gegen 21 Menschen, 15 von ihnen erlitten Verletzungen. Für den Prozess sind 25 Verhandlungstage bis Juli angesetzt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion