Der Hanau-Attentäter könnte trotz seiner psychischen Erkrankung voll schuldfähig gewesen sein, erklärte der Psychiater.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Psychiater attestiert Tobias R. paranoide Schizophrenie – und gibt AfD Schuld an Attentat

Epoch Times22. Februar 2020 Aktualisiert: 22. Februar 2020 6:44
"Nach dem, was man über das sogenannte Manifest weiß, hat sich Tobias R. persönlich von Geheimdiensten bedroht und verfolgt gefühlt. Das deutet auf eine schwere psychotische Erkrankung hin", meinte der forensische Psychiater Thomas Stompe.

Der forensische Psychiater und Buch-Autor Thomas Stompe attestiert dem mutmaßlichen Hanau-Attentäter Tobias R. eine paranoide Schizophrenie und eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

„Nach dem, was man über das sogenannte Manifest weiß, hat sich Tobias R. persönlich von Geheimdiensten bedroht und verfolgt gefühlt“, sagte Stompe dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). „Das deutet auf eine schwere psychotische Erkrankung hin“, sagte Stompe, der Autor des Buchs „Vom Wahn zur Tat“ ist.

Nach Ansicht des Facharztes für Psychiatrie und Neurologie ist nicht ausgeschlossen, dass der Hanau-Attentäter trotz seiner psychischen Erkrankung voll schuldfähig gewesen wäre.

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen sind für gewöhnlich schuldfähig, während man bei einer Schizophrenie davon ausgeht, dass es sich um eine psychische Erkrankung handelt, die mit einer Schuldunfähigkeit einhergeht.“

Seiner Ansicht nach hätte es dann einen „langen Abwägungsprozess und einander widersprechenden Gutachten“ ähnlich wie 2011 im Fall des norwegischen Attentäters Anders Breivik gegeben. Der Täter hatte sich allerdings nach der Tat erschossen, so dass es zu keiner Anklage kommen wird.

Stoppe gibt AfD die Schuld an Attentat

„Den Nährboden für Ausländerhass und rechtsextreme Ideologien haben die AfD und andere Gruppierungen bereitet“, sagte Stompe weiter.

Rechtsextreme Ideologien spielten eine entscheidende Rolle. Sie würden „von einem offenbar psychisch schwer kranken Menschen aufgegriffen und mit seiner persönlichen biografischen Problematik verwoben“, so der Psychiater. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion