Eliteeinheit der Bundeswehr KSK.Foto: Thomas Niedermueller/Getty Images

Rechtsextremismus in der Truppe – Kramp-Karrenbauer lobt: Erste Risse in der „Mauer des Schweigens“

Epoch Times15. Juni 2020 Aktualisiert: 30. Juni 2020 15:51
Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer lobt einen KSK-Soldaten, der sich in einem Brief zu rechtsextremen Tendenzen in der Bundeswehr-Eliteeinheit an die Ministerin gewandt hat. "Es ist gut, dass die Mauer des Schweigens Risse bekommt und mutige Menschen ihre Stimme erheben", sagte die Ministerin am Montag dem Portal "Focus Online".

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ausdrücklich begrüßt, dass sich Soldaten mit Hinweisen auf rechtsextreme Umtriebe bei der Bundeswehr-Eliteeinheit KSK zu Wort melden.

„Es ist gut, dass die Mauer des Schweigens Risse bekommt und mutige Menschen ihre Stimme erheben“, sagte die Ministerin am Montag dem Portal „Focus Online“. Sie bezog sich dabei besonders auf den Brief eines Hauptmanns, der sich direkt an sie gewandt hatte.

Offizier soll künftig an Reform der Ausbildung teilnehmen

Dieser Offizier sei nun „direkt dem Chef des Stabes des KSK unterstellt“ worden, „um an der Reform der Ausbildung und an der Beseitigung der von ihm angesprochenen Missstände mitzuwirken“, sagte Kramp-Karrenbauer weiter.

„Das klare Signal ist: Wer Missstände benennt, hilft sie zu beseitigen. Wer schweigt, ist Teil des Problems und macht sich mitschuldig“, hob sie hervor.

Die Ministerin betonte, sie werde bei rechtsextremen Tendenzen in der Truppe „jedem Fall mit aller Konsequenz nachgehen“, wie sie dies bereits bei ihrem Amtsantritt angekündigt habe. Dazu gehöre „die schonungslose Aufklärung von Hintergründen, Netzwerken und allem was rechtsextreme Tendenzen befördert“, auch im Fall des Kommandos Spezialkräfte (KSK).

„Die überwältigende Mehrheit der Männer und Frauen in der Bundeswehr steht fest zu unserer Demokratie“, betonte Kramp-Karrenbauer aber auch.

Arbeitsgruppe soll bis zur Sommerpause Reformvorschläge nennen

Nach mehreren rechtsextremen Vorfällen hatte Kramp-Karrenbauer eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die bis zur Sommerpause Reformvorschläge für das KSK vorlegen soll.

Dies werde Anfang Juli in der letzten Parlamentswoche vor den Ferien geschehen, bekräftigte eine Ministeriumssprecherin. Sie bestätigte auch, dass der Hauptmann, der an die Verteidigungsministerin geschrieben hatte, in dieser Arbeitsgruppe jetzt mitarbeite.

„Er wird mit seiner Kenntnis dazu beitragen, Reformen voranzutreiben, sagte die Ministeriumssprecherin. Zu Forderungen nach einer Auflösung oder kompletten Neuaufstellung des KSK sagte die Sprecherin, es gelte nun zunächst den Bericht der Reform-Arbeitsgruppe abzuwarten. Man solle nun „nicht über den zweiten Schritt vor dem ersten sprechen“.

Kramp-Karrenbauer warnt vor Denkverboten

Klar sei aber, dass es mit Blick auf das KSK „keine Denkverbote“ gebe. Es müsse zugleich auch berücksichtigt werden, dass die Eliteeinheit in den 25 Jahren ihres Bestehens „unheimlich viel für unser Land geleistet hat“.

In seinem zwölfseitigen Brief hatte der Hauptmann laut einem Bericht des „Spiegel“ beklagt, dass innerhalb der Einheit rechtsextreme Tendenzen geduldet und vertuscht würden. Rechtsextreme Vorfälle hatten wiederholt zu Vorwürfen gegen das KSK oder dort eingesetzte Soldaten geführt.

Vor einigen Wochen war ein KSK-Soldat festgenommen worden, der ein Waffenlager angelegt und rechtsextreme Symbole gezeigt haben soll. Auch gab es Berichte über ein mögliches rechtsextremes Netzwerk in der Elitetruppe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion