Symbolbild: Salafisten in Deutschland.Foto: Adam Berry/Getty Images

Regensburg: Die Salafisten sind wieder da – Koran-Verteiler „rekrutieren“ unter Beobachtung des Verfassungsschutzes

Von 14. April 2017 Aktualisiert: 14. April 2017 10:55
Im vergangenen Jahr wurde ein umstrittener Koran-Stand in der Regensburger Altstadt nicht mehr genehmigt. Grund dafür war eine Hausdurchsuchung bei einem Islamisten mit Zusammenhang mit der salafistischen Werbe-Aktion "Lies!" Jetzt verkündeten die Extremisten, einen neuen Antrag bei der Stadt gestellt zu haben, der genehmigt wurde.

Die Salafisten sind zurück! Am 25. März fand erstmals wieder ein Koran-Verteilstand statt. Laut dem „Regensburger Wochenblatt“ sei der neue Standort am Neupfarrplatz noch prominenter als die alten Stellen in der Pfauengasse oder der Schwarzen-Bären-Straße.

Wie das „Wochenblatt“ erinnert, habe dieser Islamstand eine gewisse Vergangenheit. Die Stadt zog eine für ein Jahr laufende Genehmigung wieder zurück, weil es im Zusammenhang mit dem Verbot der Koranverteiler-Aktion „Lies!“ des salafistischen Predigers Abou Nagie zu einer Hausdurchsuchung beim Antragsteller des Standes in Regensburg kam.

Die Salafisten kündigten daraufhin an, für 2017 erneut Stände beantragen zu wollen.

Der Trick: mit neuem Namen genehmigt

Sie tauschten den Antragsteller einfach aus und die Genehmigung war perfekt. Die am Stand „arbeitenden“ Personen sind immer noch jene aus der umstrittenen Al-Rahman-Moschee, so das Blatt. Auf Nachfrage im Rathaus hieß es:

Wir bitten um Verständnis, dass wir den Namen des Antragsstellers aus Datenschutzgründen nicht nennen können. Nur so viel: Der Name des Antragsstellers hat sich geändert.“

(Stadt Regensburg)

Wie die Stadt weiter bestätigte, wurde der letztjährige Bescheid wegen der Nähe des Antragstellers zur „Lies!“-Aktion aufgehoben.

Salafistische Rekrutierung

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz bestätigte der Zeitung inzwischen, welche Absichten hinter den Ständen stecken:

Die Organisation und Durchführung der Info-Stände in Regensburg erfolgt durch Anhänger der salafistischen Szene in der Oberpfalz und unterliegt damit dem gesetzlichen Beobachtungsauftrag des Bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Grundsätzlich dienen derartige Aktivitäten dazu, Kontakte zur Rekrutierung neuer Anhänger zu knüpfen.“

(Verfassungsschutz Bayern)

 

 

 

Siehe auch:

Österreich: Regierung verbietet Vollverschleierung und Koranverteilung

Nach Verbot von „Die wahre Religion“: Salafisten gründen sofort neuen Verein

Euphemistische Islam-Kritik in Halle: „Allah ist Frieden“ – Der „irre Prediger“ auf dem Marktplatz – Polizei ratlos

Salafisten werben um Flüchtlinge für „Heiligen Krieg“ – „Komm zu uns. Ich zeige Dir das Paradies“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion