Die Rentenversicherung warnt vor zu hohen Kosten.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Rentenversicherer warnen vor neuen Milliardenlasten für Rentenkassen

Epoch Times8. Januar 2018 Aktualisiert: 8. Januar 2018 21:08
Die Rentenversicherung warnt vor zu hohen Kosten. Allein die Mütterrente der CSU koste acht Milliarden Euro jährlich.

Die Deutschen Rentenversicherer haben mit Blick auf die Sondierungsgespräche von Union und SPD vor neuen Milliardenlasten für die Rentenkassen gewarnt.

Allein die von der CSU geforderte Aufstockung der Mütterrente koste acht Milliarden Euro jährlich, sagte die DRV-Präsidentin Gundula Roßbach der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Montag.

Dazu komme möglicherweise noch die von der SPD geforderte Solidarrente für Geringverdiener.

„Die Aussicht macht uns Sorgen. Denn durch so ein Paket mit großer Streuwirkung würde unser finanzieller Spielraum extrem klein“, sagte dazu Roßbach. Im Fall der Mütterrente müsse diese gegebenenfalls als gesamtgesellschaftliche Aufgabe aus Steuermitteln finanziert werden.

Mit Blick auf die Solidarrente warnte Roßbach vor „neuen Ungerechtigkeiten und Verwerfungen“. Es sei ein Unterschied, ob jemand nur eine kleine Rente habe, weil er ein Leben lang Vollzeit für wenig Gehalt gearbeitet habe oder ob er immer nur Teilzeit beschäftigt gewesen sei.

Als Alternative zur Solidarrente schlug sie vor, Freibeträge in der Grundsicherung im Alter auf die gesetzliche Rentenversicherung auszudehnen, sowie dies bereits für die private und betriebliche Altersvorsorge der Fall sei. (afp)

Weitere Artikel:

Volker Pispers zur Riester-Rente: „Größte Volksverarschung, die jemals in unserem Land organisiert wurde“

Rentenerhöhung bringt im Schnitt 18 Euro mehr im Monat

Skandal: 2018 werden rund 4,4 Millionen Rentner steuerpflichtig sein

Warnung: Rentner mit Grundsicherung verlieren nach vier Wochen im Ausland ihre Bezüge



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion