Hisbollah-Terroristen. Symbolbild.Foto: MAHMOUD ZAYAT/AFP/Getty Images

Rückkehrer: Nur bei belastbaren Vorwürfen kann IS-Terroristen der Prozess gemacht werden

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 11:42

Insgesamt zehn deutsche Rückkehrer aus den Kriegsgebieten um Syrien kommen in dieser Woche aus der Türkei nach Deutschland. Die Abschiebungen stellen Sicherheits- und Justizbehörden hierzulande vor große Herausforderungen – insbesondere weil die Maßnahme von der Türkei sehr kurzfristig angekündigt wurde.

Wie läuft die Abschiebung der Rückkehrer nach Deutschland ab?

Wenn die türkischen Behörden deutsche Staatsangehörige abschieben möchten, gibt es in aller Regel vorab eine Information an die deutsche Botschaft. Insbesondere in Fällen, in denen die Betroffenen keine Ausreisedokumente haben, müssen diese von der Auslandsvertretung ausgestellt werden. Dafür müssen sie identifiziert werden – und es wird überprüft, ob sie überhaupt die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

Wie wird mit den Rückkehrern in Deutschland verfahren?

Sie werden bereits bei ihrer Ankunft am Flughafen von Sicherheitsbehörden in Empfang genommen und überprüft. Wenn genügend belastbare Vorwürfe vorliegen, können sie in Haft genommen werden. Doch nicht immer dürfte das so einfach sein: In den Kriegsgebieten existieren oft keine funktionierenden staatlichen Strukturen; eine Zusammenarbeit mit Ermittlungsbehörden, die für eine Haft erforderlichen Informationen bereitstellen könnten, ist demzufolge erschwert.

Soweit sich tatsächlich Erkenntnisse über etwaige Straftaten ergeben, können die Rückkehrer in Deutschland vor Gericht gestellt werden: So ist die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung nach Paragraf 129b des Strafgesetzbuches unter bestimmten Voraussetzungen auch bei ausländischen Organisationen strafbar.

Strafbar ist zudem die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Seit 2015 gibt es eine Zusatzbestimmung, derzufolge sich jeder strafbar macht, der auch nur versucht, wegen einer solchen Gewalttat aus Deutschland auszureisen. Die Zahl bisheriger Verurteilungen bewegte sich nach Angaben des Bundesinnenministeriums im Oktober „im mittleren zweistelligen Bereich“.

Unabhängig davon, ob es ausreichend Beweise für ein Gerichtsverfahren gibt, nehmen die Sicherheitsbehörden die Rückkehrer auf jeden Fall ins Visier. Die Bundes- und Landesbehörden im gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum befassen sich mit diesen Fällen und entscheiden, „ob operative Maßnahmen erforderlich sind“, wie es im Bundesinnenministerium heißt. Dazu kann auch die Überwachung eines Gefährders gehören.

Könnte den Rückkehrern die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden?

Eher nicht. Zwar wurde im Sommer ein Gesetz beschlossen, demzufolge IS-Terroristen künftig der deutsche Pass entzogen werden kann, wenn sie zusätzlich noch die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes besitzen. Doch diese Regelung gilt eben erst seit diesem Jahr – und damit nicht rückwirkend für die früher ausgereisten Extremisten. (afp)

Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times


Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ beschreibt nicht nur die historische Entwicklung, sondern legt offen, wie das Gespenst des Kommunismus daran gehindert werden kann, unsere Welt zu regieren.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion