Scharfe Kritik: „Fridays for Future“ stellt sich gegen die Proteste der Landwirte

Epoch Times26. November 2019 Aktualisiert: 26. November 2019 17:25
"Die Bauern sind dabei nicht unsere Feinde, sondern die Treibhausgase, die die derzeitige Agrarpolitik verursacht", sagte Sebastian Grieme, Mitorganisator der FFF-Proteste in Deutschland.

„Fridays for Future“ hat die Proteste der Bauern gegen Auflagen zum Insekten- und Klimaschutz scharf kritisiert. „Die Landwirtschaft in Deutschland leidet schon heute unter dem Klimawandel“, sagte Sebastian Grieme, Mitorganisator der FFF-Proteste in Deutschland, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

„Gleichzeitig produziert die deutsche Landwirtschaft jedes Jahr über 70 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente und ist damit aktiv mitverantwortlich für die Klimakrise. Deshalb ist es absurd, Staatshilfen für Klimaschäden zu wollen und sich gleichzeitig gegen Klima- und Umweltschutzmaßnahmen zu stellen.“

Bei den notwendigen Umstellungen dürften die Bauern aber nicht allein gelassen werden, so Grieme weiter. Mehr Unterstützung für Klimaschutz, nicht weniger Umweltschutz sei deshalb die Antwort auf die Probleme in der Landwirtschaft.

„Die Bauern sind dabei nicht unsere Feinde, sondern die Treibhausgase, die die derzeitige Agrarpolitik verursacht“, sagte Grieme den Funke-Zeitungen. Für den 29. November, wenige Tage vor Beginn der Klimakonferenz in Madrid, hat die „Fridays for Future“-Bewegung erneut zum weltweiten Klimastreik aufgerufen. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN