SPD legt in Umfrage deutlich zu: Grüne verlieren – nur bei Klimathema stark

Epoch Times16. November 2019 Aktualisiert: 16. November 2019 14:25
Die SPD hat in der Wählergunst offenbar deutlich zugelegt. Die Union bleibt unverändert bei 26 Prozent und damit stärkste politische Kraft.

Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst deutlich zugelegt. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, gewinnt die SPD im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte hinzu und kommt auf 15 Prozent der Stimmen. Die Union bleibt unverändert bei 26 Prozent und damit stärkste politische Kraft.

Die Grünen verlieren dagegen in der Woche ihres Parteitages zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorwoche und liegen nun bei 19 Prozent. Damit rutschen die Grünen erstmals seit der Europawahl im Mai unter die 20-Prozent-Marke.

Die AfD kommt unverändert auf 13 Prozent der Stimmen. Linkspartei und FDP bleiben im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls unverändert: Dabei verharrt die Linkspartei bei 10 Prozent, die FDP kommt auf 9 Prozent der Stimmen. Für eine der sonstigen Parteien würden sich 8 Prozent der Befragten entscheiden. 23 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen.

Die Einigung der Großen Koalition über die Einführung einer Grundrente war laut Forsa für 29 Prozent der Bundesbürger das wichtigste Thema dieser Woche. 59 der Bundesbürger trauen keiner Partei zu, „mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden“.

Das sind laut Forsa so viel wie noch nie in diesem Jahr. 17 Prozent der Befragten setzen unverändert ihr Vertrauen in die Union, 4 Prozent in die SPD. 10 Prozent vertrauen der politischen Kompetenz der Grünen (minus zwei Prozentpunkte im Vergleich zu den Vorwochen). Der Kompetenz von allen übrigen Parteien zusammen vertrauen ebenfalls 10 Prozent.

Je mehr Menschen neben dem Klimaschutz auch andere Probleme für ebenso wichtig halten oder sogar noch drängender bewerten, umso stärker verblasst die vom Thema Klimaschutz bewirkte Strahlkraft der Grünen“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL.

Wenn aktuell zwar „42 Prozent der Schüler und Studenten, aber nur 5 Prozent der Arbeiter die Grünen wählen würden“, seien die Grünen „noch weit davon entfernt“, eine in „breiten Schichten der Bevölkerung verankerte Volkspartei“ zu sein. „Sie laufen Gefahr, eine Klientel-Partei der oberen Bildungsschichten vornehmlich in den urbanen Metropolen zu bleiben“, so Güllner weiter. Für die Erhebung befragte Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL im Zeitraum vom 11. bis zum 15. November 2019 insgesamt 2.501 Personen. (dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte