Polizeischutz am Kölner Dom.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Stadt Köln beginnt mit ersten Schutzmaßnahmen gegen Anschläge am Dom

Epoch Times16. November 2017 Aktualisiert: 16. November 2017 20:41
Zum Schutz vor Anschlägen mit Fahrzeugen werden zunächst unter anderem rund hundert mobile Poller in der Domumgebung eingebaut, teilt Köln mit. Später sind versenkbare Poller geplant.

Die Stadt Köln beginnt in der kommenden Woche mit der Errichtung erster Vorabsicherheitsmaßnahmen gegen Anschläge im Umfeld des weltbekannten Kölner Doms.

Zum Schutz vor Anschlägen mit Fahrzeugen werden zunächst unter anderem rund hundert mobile Poller in der Domumgebung eingebaut, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Damit soll das unkontrollierte Einfahren größerer Fahrzeuge auf den Roncalliplatz südlich des Doms verhindert werden.

Dasselbe Ziel soll an anderer Stelle durch Betonblöcke erreicht werden. Als dauerhafte Lösung sind später an mehreren Stellen hydraulisch versenkbare und fest eingebaute Poller vorgesehen, für die laut Stadtverwaltung jedoch umfangreiche bauliche Anforderungen erfüllt werden müssen.

Wegen der damit verbundenen Vorlaufzeiten können die fest installierten Sperren demnach frühestens ab Sommer nächsten Jahres installiert werden. Auf dem Roncalliplatz findet alljährlich einer der großen Kölner Weihnachtsmärkte statt. (afp)

Weitere Artikel

UPDATE: Wie sicher sind Betonsperren auf Volksfesten? + VIDEOs

Anti-Terror-Betonsperren: „Nizza-Steine“ schützen nicht vor LKW-Attentat – reiner Placeboeffect sagt sogar Hersteller

Willy Wimmer zu Köln: Merkel Rücktritt, mehr Demokratie und kein Überwachungsregime



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion