Städte verstärken Kontrollen zur Maskenpflicht.Foto: BO AMSTRUP/Ritzau Scanpix/AFP via Getty Images

Städte und Bahnen verschärfen Kontrollen zur Maskenpflicht – Baden-Württemberg vervierfacht Bußgeld

Epoch Times19. August 2020
In der hessischen Stadt Offenbach soll es keine Kulanz gegenüber Maskenverweigerern mehr geben. Dort legte man am Wochenende einen Kontroll-Marathon hin.

Die Stadt Offenbach hat die Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Sicherheitsregeln verschärft. Wie die „FAZ“ berichtet, hat die Polizei am Wochenende 46 Verstöße gegen die Maskenpflicht geahndet. Allein an den S-Bahn-Haltestellen haben die Ordnungskräfte gemeinsam mit der Landespolizei innerhalb von 45 Minuten 37 Mal Bußgelder verhängt, heißt es.

Hat man keine Maske oder lässt sie nur unter dem Kinn hängen, dann kostet das 50 Euro – sofern man sofort bezahlt.  Tut man das nicht, soll es laut FAZ 80 Euro kosten.

In Baden-Württemberg wird es noch teurer

In Baden-Württemberg werden Verstöße gegen die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ab sofort sogar mit mindestens 100 Euro geahndet. „Angesichts der zunehmenden Nachlässigkeit und bisweilen mutwilligen Disziplinlosigkeit beim Befolgen der Maskenpflicht im ÖPNV“, fielen künftig anstelle von 25 Euro mindestens 100 Euro an, teilte die Landesregierung am Mittwoch mit. Der maximale Betrag von 250 Euro bleibe bestehen, hieß es weiter.

Verkehrsminister Winfried Hermann und Sozialminister Manfred Lucha (beide Grüne) mahnten das Einhalten der Maskenpflicht besonders im Hinblick auf eine mögliche zweite Corona-Infektionswelle an. „Für viele Menschen gehören Fahrten mit den klimafreundlichen Bussen und Bahnen zum Alltag, und so soll es auch bleiben können“, erklärte Hermann.

Bahn weitet Kontrollen aus

Und auch die Deutsche Bahn weitet die Maskenkontrollen in Fernzügen aus. Derzeit überprüften Sicherheitsmitarbeiter regelmäßig in 60 Fernzügen, ob die Fahrgäste die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Bis zum 1. September soll sich diese Zahl verdoppeln, kündigte das Unternehmen an. (nmc/afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion