Die "Stadtbrille" in Amberg, Bayern.Foto: iStock

Vier Männer aus Afghanistan, Syrien und dem Iran nach Angriffen auf Passanten in Amberg in U-Haft

Epoch Times31. Dezember 2018 Aktualisiert: 31. Dezember 2018 14:06
Nach den Angriffen auf Passanten im bayerischen Amberg sind vier Tatverdächtige in Untersuchungshaft genommen worden. Die Männer aus Afghanistan, Syrien und dem Iran kamen in verschiedene Gefängnisse.

Nach den Angriffen auf Passanten im bayerischen Amberg sind vier Tatverdächtige in Untersuchungshaft genommen worden. Eine Ermittlungsrichterin erließ am Sonntagabend Haftbefehl gegen die vier Beschuldigten im Alter von 17 bis 19 Jahren, wie die Polizeiinspektion Amberg mitteilte. Die Männer aus Afghanistan, Syrien und dem Iran kamen in verschiedene Gefängnisse.

Den Angaben zufolge standen die Tatverdächtigen unter Alkoholeinfluss, als sie am Samstagabend in der Stadt in der Oberpfalz insgesamt zwölf Menschen attackierten und verletzten. Ein 17-Jähriger wurde wegen einer Kopfverletzung stationär in einem Krankenhaus aufgenommen.

Die Angreifer konnten zunächst fliehen, wurden dann aber im Laufe des Samstagabends festgenommen. Gegen sie wird unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks kamen die vier Asylbewerber nicht aus Amberg. Einer lebe in Auerbach, einer in Regensburg, die beiden anderen hätten keinen festen Wohnsitz.

AfD-Sprecher Jörg Meuthen kommentiert dazu auf Facebook: „Neun (!) Zufallsopfer dieser ‚Schutzsuchenden‘ mussten anschließend laut Polizei im Krankenhaus behandelt werden. So ‚bewirbt‘ man sich also in Deutschland mittlerweile um Asyl.“(afp/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion