Virologe Streeck: 4.000 Neuinfekionen täglich nicht mehr so schlimm – Zahlen nur „bedingt aussagekräftig“

Epoch Times9. Oktober 2020 Aktualisiert: 10. Oktober 2020 10:46

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck warnt davor, die reinen Infektionszahlen zum Maßstab des Kampfes gegen Corona zu machen. „4.000 Neuinfektionen pro Tag zur Zeit bedeuten nicht mehr das Gleiche, was sie im März und April bedeutet haben“, schreibt er in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“. Die reinen Zahlen seien nur „bedingt aussagekräftig“.

Bei Corona handle es sich zwar um „ein ernstzunehmendes Virus, aber es bedeutet gleichwohl nicht unseren Untergang“. Corona lasse sich weder „wegdemonstrieren“, noch seien Lockdowns ein Allheilmittel, so Streeck, der im „Handelsblatt“ seine Forderung nach einem Ampel-Meldesystem bekräftigt.

„Anstatt eindimensional müssen wir mehrdimensional denken lernen“, schlägt Streeck vor: „Abhilfe kann hier ein Ampelsystem schaffen, das auf dem Zusammenspiel von Infektionszahlen, Anzahl der Tests, stationärer und intensivmedizinischer Belegung basiert.“

Es müsse darum gehen, mit der Vielzahl der mittlerweile vorhandenen Daten „ein intelligenteres und vorausschauendes System zu entwickeln“. Wir müssten uns zudem daran gewöhnen, mit Corona zu leben. Das bedeute „auch zu akzeptieren, dass Sars-CoV-2 bei uns heimisch wird“.

Und auch Todesopfer ließen sich vielleicht minimieren, aber nicht vermeiden. Wann wirklich ein Impfstoff zur Verfügung stehen werde, sei „ungewiss. Daher wäre es sinnvoller, über Plan B nachzudenken. Nämlich darüber, wie wir ein Leben mit dem Virus ermöglichen. Ein Leben mit bewusster Achtsamkeit uns und unseren Mitmenschen gegenüber.“

Streecks Fazit: „Zwischen all der berechtigten Debatte, den Rufen nach ausreichend Schutz und den Bestrebungen, unsere medizinische Versorgung nicht in einen fatalen Kollaps zu führen, stehen wir als Mediziner, aber auch alle Politiker in der Verantwortung, eine faktenbasierte Ruhe bewahren.“ (dts/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion