Der Berliner Reporter Billy Six (31) sitzt in Caracas berüchtigtem Gefängnis des venezolanischen Geheimdienstes (SEBIN) namens „El Helicoide“.Foto: wikimedia commons, mariab35, Bildlizenz: CC BY-SA 4.0 https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aleman_Billy_Six.jpg

Weihnachten im Knast: Deutscher Journalist Billy Six in Haft – Außenminister Maas ist gefordert

Epoch Times20. Dezember 2018 Aktualisiert: 25. Dezember 2018 16:31
Billy Six, ein junger Berliner Reporter, sitzt unter vermutlich fadenscheinigen Gründen seit dem 17. November in Caracas im Gefängnis. Die "Junge Freiheit" fordert Außenminister Heiko Maas (SPD) auf, sich einzuschalten.

Auch einen Monat nach der anscheinend willkürlichen Festnahme sitzt der Berliner Reporter Billy Six (31) in Caracas berüchtigtem Gefängnis des venezolanischen Geheimdienstes (SEBIN) namens „El Helicoide“. Ihm wird im kommunistischen Venezuela „Spionage“ und „Rebellion“ unterstellt, weil er Fotos einer öffentlichen Militärparade und den teilnehmenden Staatspräsidenten Nicolás Maduro, wie viele andere Zuschauer der Parade auch, aufnahm.

Die Anschuldigung „Rebellion“ beruht anscheinend auf ein Treffen von Six mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC), einer ehemaligen marxistisch-leninistischen Guerilla-Bewegung, die sich nun in eine marxistisch-leninistisch ausgerichtete Partei umgewandelt hat.

Von mehreren Staaten als terroristische Organisation eingestuft wurde sie nach Unterzeichnung eines Friedensvertrages vor zwei Jahren und einer unter Beaufsichtigung der UN durchgeführten Selbstentwaffnung, im November 2017 von der EU aus der Liste der terroristischen Organisationen gestrichen.

Im Rahmen einer Recherche für die „Junge Freiheit“ besuchte Six die FARC-Partei. Das Verhältnis zwischen Kolumbien und Venezuela ist angespannt. Viele Venezolaner fliehen aus ihrem kommunistischen Heimatland, das sich in einer wirtschaftlichen Krise befindet. Der Schwarzhandel zwischen beiden Ländern mit Benzin und Drogen floriert.

Auswärtiges Amt: „Die Deutsche Botschaft in Caracas betreut Herrn Six konsularisch“

Seitens der Jungen Freiheit als auch seitens der Eltern von Billy Six ist man enttäuscht über den geringen Einsatz der deutschen Regierung für den jungen Reporter. Die Junge Freiheit für die Six u. a. arbeitet, fordert, dass sich Heiko Maas einschaltet.

Zu einer aktuellen Anfrage der Epoch Times an das Auswärtige Amt zur Situation des inhaftierten Billy Six heißt es knapp: „Der Fall ist dem Auswärtigen Amt bekannt. Die Deutsche Botschaft in Caracas betreut ihn konsularisch.“ Weitere Auskünfte wollte man aus „Gründen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte des Betroffenen“ nicht  erteilen.

Demnach sieht es so aus, als ob der Berliner auch Heiligabend im Gefängnis verbringen muss – 8.400 Kilometer entfernt von zu Hause. (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion