Weimarer Maskenurteil: Vorsitzender des Justizausschusses verteidigt Familienrichter in Not

Epoch Times1. Mai 2021 Aktualisiert: 3. Mai 2021 9:49
Ein Weimarer Familienrichter versuchte mit seinem Urteil, Schüler vor Maskenpflicht, Abstandshalten und Testpflicht zu schützen. Nun ist er selbst in Bedrängnis.

Nachdem in Weimar ein Richter entschieden hatte, dass Maskenpflicht, Abstandhalten und Schnelltests an Schulen für das geistige, körperliche oder seelische Wohl der Kinder eine Gefahr seien, und dies im konkreten Fall für zwei Schulen aussetzte, sieht er sich der oft zitierten ganzen „Härte des Rechtsstaates“ ausgesetzt.

Justizausschussvorsitzender verteidigt Richterentscheidung

Der Vorsitzende des Justizausschusses im Thüringer Landtag, der Rechtsanwalt Stefan Möller (AfD), erklärte zu dem Fall: „So ein Richter hat von Amts wegen zu entscheiden, ob die Kindeswohlgefährdung vorliegt, und in diesen Verfahren ist es durchaus auch möglich, beispielsweise staatliche Treiber/Einrichtungen auch zum Gegenstand von Anordnungen zu machen, und insofern kann man da in keiner Weise den Vorwurf der Rechtsbeugung daran knüpfen.“

Es sei zudem „keine vorsätzliche Fehlentscheidung“, was der Richter entschieden habe, es sei alles vertretbar. Es spreche sogar einiges dafür, dass er genau so entscheiden musste. Insofern sei die Anzeige wegen Rechtsbeugung durch eine Abgeordnete des rot-grünen Lagers in Thüringen nichts anderes als der Versuch, anderen, mit ähnlichen Sachen befassten Richtern vor Augen zu führen, wohin es führe, „wenn man seinen eigenen rechtlichen Überzeugungen folgt, anstelle den Opportunitätserwägungen der herrschenden Politik“, so Möller.

Strafanzeige, Razzia im Büro, Hausdurchsuchung

Nach dem Richterurteil von Weimar wurde zunächst Strafanzeige gegen Familienrichter Christian Dettmar (58) eingereicht und auch das Thüringer Bildungsministerium unter Helmut Holter (Linke) ging zum Angriff über. Dem Richter wird Rechtsbeugung vorgeworfen, und dass er nicht zuständig gewesen sei.

Im weiteren Verlauf kam es zur Razzia im Richterbüro und einer Hausdurchsuchung, bei der Handy und Laptop des Richters mitgenommen wurden.

Staranwalt vertritt Familienrichter Dettmar

Das Netzwerk Kritischer Richter und Staatsanwälte (KRiStA) zeigte sich entsetzt über den „krassen Eingriff in die richterliche Unabhängigkeit“, nannte die Aktion „Einschüchterung und Abschreckung“.

Nun soll der bekannte Promi-Staranwalt Gerhard Strate (71) den angeklagten Familienrichter vor Gericht verteidigen. Strate sagte der „Bild“ gegenüber: „Das ist der Einschüchterungsversuch eines selbstständigen Richters mit einer vertretbaren Rechtsposition.“ (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion