Mädchen beim Unterricht in einer Duisburger Schule.Foto: Monika Skolimowska/dpa

Zehn Bundesländer bieten Arabisch an Schulen an – Bayern schaffte den „muttersprachlichen Unterricht“ wieder ab

Epoch Times2. September 2017 Aktualisiert: 2. September 2017 20:22
Zehn Bundesländer bieten staatlich finanzierten Arabisch-Unterricht an ihren Schulen an. Bayern schaffte den "muttersprachlichen Ergänzungsunterricht" seit 2004 schrittweise wieder ab: "zugunsten einer intensiveren Deutschförderung".

Zehn Bundesländer bieten an ihren Schulen staatlich organisierten und finanzierten Sprachunterricht in Arabisch an. Das ergab eine Befragung des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ unter den Kultusministerien. Der Unterricht richtet sich in der Regel an zugewanderte Kinder, deren Muttersprache Arabisch ist.

In neun Ländern, darunter Nordrhein- Westfalen, Brandenburg, Hessen und die drei Stadtstaaten, können zugewanderte Schüler schon seit Längerem ihre Arabischkenntnisse verbessern.

Der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) kündigte an, in seinem Bundesland nachziehen zu wollen.

Keinen herkunftssprachlichen Unterricht gibt es in sechs Bundesländern, darunter in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Bayern hat den „muttersprachlichen Ergänzungsunterricht“ seit 2004 schrittweise wieder abgeschafft – „zugunsten einer intensiveren Deutschförderung“. Der Freistaat überlässt den herkunftssprachlichen Unterricht seitdem vor allem den Konsulaten, die selbstständig die Inhalte stellen und Lehrer beschäftigen. (dts)

Zum Weiterlesen:

Saarland: Arabisch demnächst Schulfach – Abi-Niveau wird gesenkt

Berlin: Rot-rot-grüner Senat plant Arabisch als Schulfach und prüft zweisprachigen Unterricht

Grünen-Politiker Volker Beck: Wirbel um Aussage „Deutsche sollen Arabisch lernen“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion