400 Migranten auf Lesbos demonstrieren gegen Bedingungen ihrer Unterbringung

Epoch Times1. Oktober 2019 Aktualisiert: 1. Oktober 2019 14:11
Rund 400 Migranten protestierten gegen die Bedingungen ihrer Unterbringung und zogen vom Lager Moria zur Hafenstadt Mytilini.

Auf der griechischen Insel Lesbos haben am Dienstag rund 400 Migranten gegen die Bedingungen ihrer Unterbringung protestiert. Vor allem Frauen und Kinder, aber auch alte Leute zogen laut Polizeiangaben vom Lager Moria zur Hafenstadt Mytilini. Sie trugen eine Bahre mit einem Leichentuch. Damit wollten sie an den Brand vom Sonntag erinnern, bei dem eine Frau ums Leben gekommen war.

Moria ist für 3.000 Menschen ausgelegt, allerdings leben rund 13.000 Geflüchtete in dem Lager. Die neue griechische Regierung will bis Ende 2020 insgesamt 10.000 Flüchtlinge in die Türkei zurückführen. Ankara hatte in der Vereinbarung vom März 2016 zugesichert, alle neu auf den griechischen Inseln ankommenden Migranten zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen.

Die konservative Regierung in Athen kündigte mehr Grenzpatrouillen in der Ägäis und die Errichtung geschlossener Lager für illegale Einwanderer oder abgewiesene Asylbewerber an. Zudem sollen auf den griechischen Inseln ankommende Flüchtlinge aufs griechische Festland verlegt werden. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN