Erster Jahrestag der „Gelbwesten“-Proteste: Kundgebungen, Blockaden und Tränengas

Epoch Times16. November 2019 Aktualisiert: 16. November 2019 13:23
Ein Jahr nach dem Beginn der "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich haben sich hunderte Franzosen an neuen Protestaktionen beteiligt. In Paris ging die Polizei mit Tränengas gegen Demonstranten vor.

Ein Jahr nach dem Beginn der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich haben sich am Samstag hunderte Franzosen an neuen Protestaktionen beteiligt. In der Hauptstadt Paris ging die Polizei an der Porte d’Italie mit Tränengas gegen eine kleine Gruppe von Demonstranten vor, die Holzpaletten angezündet hatte. An der Porte de Champerret griffen Sicherheitskräfte ein, als mehrere dutzend „Gelbwesten“ die Stadtautobahn besetzen wollten.

Auch an der Porte de Champerret setzte die Polizei Tränengas ein, um – vergeblich – mehrere hundert Teilnehmer einer genehmigten Kundgebung auseinanderzutreiben. Bis 11.00 Uhr nahm die Polizei in Paris nach eigenen Angaben 24 Menschen fest. Mehrere Metro-Stationen waren geschlossen, auch die Prachtmeile Champs Elysées war für Demonstranten gesperrt. Die Behörden erwarteten mehrere tausend Teilnehmer zu mehreren Kundgebungen in der Hauptstadt.

LIVE: Paris – Gelbwesten demonstrieren kurz vor 1. Jahrestag der Bewegung

Im südfranzösischen Sorgues in der Nähe von Avignon blockierten Demonstranten eine Abfahrt der Autobahn 7. Landesweit hatte die Bewegung für dieses Wochenende mehr als 200 Blockade-Aktionen an Kreisverkehren und auf Straßen angekündigt.

Die „Gelbwesten“ hofften anlässlich des ersten Jahrestages wieder auf größeren Zulauf. Zum ersten landesweiten Protesttag am 17. November 2018 waren nach offiziellen Angaben mehr als 280.000 Demonstranten in gelben Warnwesten auf die Straßen geströmt, um gegen hohe Kraftstoffpreise und soziale Ungleichheit vorzugehen. Nach Krawallen in Paris sah sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zu milliardenschweren Zusagen gezwungen. Zuletzt ließ die Beteiligung an den Protesten deutlich nach. (afp/so)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN