Trafalgar Square in Großbritannien.Foto: Alex Davidson/Getty Images

Britische Regierung ruft Bevölkerung zu Ende von Panikkäufen in Corona-Krise auf

Epoch Times21. März 2020 Aktualisiert: 21. März 2020 17:48
Die britische Regierung hat die Bevölkerung zu einem Ende der Panikkäufe aufgefordert. Umweltminister Eustice schloss aber die Möglichkeit aus, dass die Regierung Rationierungsmaßnahmen einführen könnte.

Die britische Regierung hat die Bevölkerung zu einem Ende der Panikkäufe in der Corona-Krise aufgefordert. Umweltminister George Eustice rief die Menschen am Samstag auf, „beim Einkaufen verantwortungsbewusst zu sein und an andere zu denken“. Es bestehe kein Risiko, dass „die Lebensmittel ausgehen“, sagte Eustice vor Reportern in der Downing Street.

Besorgte Briten waren zuletzt in die Geschäfte geströmt und hatten die Regale mit Toilettenpapier, Taschentüchern und Konserven leer gekauft. Die Briten müssten sich „beruhigen“ und „nur das kaufen, was sie brauchen“, appellierte Eustice.

Der Minister schloss die Möglichkeit aus, dass die Regierung Rationierungsmaßnahmen einführen könnte. Die meisten Supermärkte führten bereits in Eigeninitiative Beschränkungen für den Kauf bestimmter Produkte ein. Es sei jedoch von entscheidender Bedeutung sicherzustellen, dass genügend Lebensmittel für medizinisches Personal wie Ärzte und Krankenschwester vorhanden seien, die erst nach langen und oftmals spät endenden Schichten einkaufen könnten.

In Großbritannien breitete sich die Krankheit durch das neuartige Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 zuletzt schnell aus: 177 Menschen starben bislang, mehr als 4000 infizierten sich mit dem Virus.

Erst am Freitag kündigte Premierminister Boris Johnson strengere Einschränkungen des öffentlichen Lebens an und forderte Cafés, Bars und Restaurants auf zu schließen. Die Regierung reagierte allerdings viel später auf die Pandemie als die Länder in Kontinentaleuropa, was London viel Kritik einbrachte. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion