Grenzkontrolle wegen Corona-Virus.Foto: Jan Hetfleisch/Getty Images

Bundespolizeigewerkschaft: Grenzkontrollen auch wegen Flüchtlingskrise notwendig

Epoch Times16. März 2020 Aktualisiert: 16. März 2020 14:10
Die Grenzkontrollen sollen als Maßnahme gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus über einen längeren Raum aufrechterhalten werden. Die EU-Kommission trotz der Einschränkungen fordert freie Fahrt für den Warenverkehr.

Die Bundespolizeigewerkschaft unterstützt die am Montagmorgen eingeführten Kontrollen an den Grenzen zu fünf Nachbarländern.

„Die Einsatzkräfte der Bundespolizei werden alles nach ihren Möglichkeiten tun, um Grenzkontrollen bestmöglich über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten“, erklärte der Vorsitzende des Bundespolizeigewerkschaft in der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Heiko Teggatz, am Montag.

„Viele erfahrene Kolleginnen und Kollegen sind derzeit aufgrund des Personalaufwuches bei der Bundespolizei mit Ausbildungsaufgaben betraut“, erklärte er. „Diese müssen jetzt jedoch flexibel für notwendige Aufgaben wie Grenzkontrollen eingesetzt werden.“

Grenzkontrollen im Zusammenhang mit Flüchtlingskrise

Teggatz wies zugleich darauf hin, dass Grenzkontrollen auch in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise in Griechenland und an der türkisch-griechischen Grenze nötig seien.

„Flüchtlinge, die sich im griechischen Grenzraum aufhalten, können derzeit nicht vollumfänglich auf Coronainfektionen getestet werden“, gab er zu bedenken. „Deshalb halten wir es für absolut notwendig, dass auch aus diesem Grund keine unkontrollierten Wanderungsbewegungen durch Europa entstehen.“

Der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt bezeichnete die Entscheidung für Grenzkontrollen als „richtig und notwendig, um die Eindämmung des Coronavirus zu erreichen“. Es müssten „in der jetzigen ernsten Situation“ alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Bevölkerung vor unabsehbaren gesundheitlichen Folgen zu schützen.

Dagegen äußerte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, zweifel an den Grenzkontrollen. Er halte es zwar für richtig, dass Infektionsketten unterbrochen werden müssten, sagte er im Südwestrundfunk.

„Warum das nun genau an der Grenze zweier europäischer Staaten erfolgen soll und mit welchen Maßgaben die Polizisten dort kontrollieren sollen, das sind doch noch sehr offene Fragen.“

Die Kontrollen durch die Bundespolizei seien an den Grenzen derzeit nur möglich, weil es im Moment keine Fußballspiele und Demonstrationen gebe, sagte Fiedler. Ansonsten gäbe es erhebliche Personalprobleme.

Brüssel fordert trotz Grenzkontrollen freie Fahrt für Warenverkehr

Angesichts befürchteter Versorgungsengpässe hat die EU-Kommission die Mitgliedstaaten aufgefordert, bei Grenzkontrollen wegen der Corona-Krise für einen möglichst ungehinderten Warenverkehr im europäischen Binnenmarkt zu sorgen.

In am Montag verabschiedeten Leitlinien fordert die Behörde unter anderem, Sonderfahrspuren für Lkw einzurichten, damit diese bei der Grenzüberquerung Priorität haben. Zudem verlangte die Kommission freien Grenzübertritt für Pendler, die insbesondere im Gesundheits- und Nahrungsmittelsektor arbeiten.

Es müsse sichergestellt werden, dass „Waren und wichtige Dienstleistungen weiter in unserem Binnenmarkt“ zur Verfügung stünden, erklärte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. „Nur so können wir einen Mangel an medizinischer Ausrüstung oder Lebensmitteln verhindern.“

Die Kommission sah noch keine Versorgungsengpässe durch die in den vergangenen Tagen praktisch in allen EU-Staaten eingeführten Kontrollen.

Es gebe aber deshalb „Kilometer und Kilometer Staus an bestimmten Grenzübergängen“, sagte ein Sprecher. Die Behörde wolle deshalb vorsorglich Schritte einleiten, damit Lieferketten nicht gestört würden und Unternehmen produzieren könnten.

Gesundheitschecks an den Grenzen seien ohne formale Kontrollen immer möglich, erklärte die EU-Kommission zu ihren Leitlinien. Im Unterschied dazu gebe es bei offiziellen Kontrollen aber die Möglichkeit, Einreisende auch abzuweisen.

Dies darf der Behörde zufolge aber nicht dazu führen, dass erkrankten Menschen eine Behandlung verweigert werde. „Menschen, die krank sind, sollte die Einreise nicht verweigert, sondern Zugang zum Gesundheitssystem gewährt werden.“

Darüber hinaus müssten die Mitgliedstaaten „immer ihre eigenen Bürger und Bewohner“ einreisen lassen. Sie sollten zudem EU-Bürgern, die durch ein anderes Land nach Hause wollten, die Durchreise erleichtern.

Die Mitgliedstaaten könnten aber Schutzmaßnahmen wie eine Pflicht zur vorübergehenden Selbst-Isolierung wegen einer möglichen Ansteckung veranlassen, sofern dies auch für ihre Staatsbürger gelte. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion