"Mr. Macron – Präsident der reichen Leute". Können wir von 650 Euro pro Monat leben? Nein" während einer Demonstration, die von der Bewegung "Yellow Vests" (Gilets Jaunes) am 7. September 2019 in Montpellier, Südfrankreich, organisiert wurde.Foto: PASCAL GUYOT/AFP/Getty Images

Frankreich: „Gelbwesten“-Proteste haben wieder mehr Zulauf – 89 Menschen festgenommen

Epoch Times8. September 2019 Aktualisiert: 8. September 2019 10:16
In Frankreich demonstrierten gestern erneut tausende Menschen in den Städten - in der 43. Woche in Folge. Es kam zu mehreren Zusammenstößen mit der Polizei, wobei unter anderem Provokationen von Seiten der Polizei und von Linken zu beobachten waren.

Nach einem Rückgang der Teilnehmerzahlen bei den „Gelbwesten“-Protesten in Frankreich hat die Bewegung wieder leicht an Zulauf gewonnen. Tausende Menschen demonstrierten Medienberichten zufolge am Samstag in französischen Städten.

Es kam zu mehreren Zusammenstößen mit der Polizei – wobei deutlich wurde, das auch eine gezielte Eskalation durch Provokateure die Polizei die Stimmung anheizte.

In Paris seien 89 Menschen vorläufig festgenommen worden, teilte die Polizei der Hauptstadt auf Twitter mit. Zudem habe es mehr als 60 Verwarnungen gegeben. Es wurde Tränengas eingesetzt.

Provokationen von Linken in Montpellier, Südfrankreich

Erkennbar sind auch Provokationen von Seiten der Linken, die hier Müllcontainer anzündeten:

Ein weiteres Bild aus Montpellier:

Deutschland

In Deutschland trafen sich am Brandenburger Tor in Berlin ebenfalls Menschen zu einer Kundgebung unter dem Titel der „Gelbwesten“:

(ks/mit Material der Agenturen)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion