Militärhubschrauber.Foto: istock

Frankreich: Militär fliegt Intensivpatienten aus dem Elsass aus

Epoch Times18. März 2020 Aktualisiert: 18. März 2020 16:17
Am Mittwoch flog das Militär erste Coronavirus-Intensivpatienten aus überlasteten Kliniken im Elsass aus. Es handelt es sich um eine Notfallmaßnahme, wie es sie in Frankreich bislang nicht gab.

Den „Gesundheitskrieg“ hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gegen das Coronavirus ausgerufen. In den Kampf schickt der Staatschef als Oberbefehlshaber der Streitkräfte nun auch die Soldaten des Landes.

Am Mittwoch flog das Militär erste Intensivpatienten aus überlasteten Kliniken im Elsass aus. Das Grenzgebiet zu Deutschland ist von der Krise besonders stark betroffen.

Operation „Morphée“ (Morpheus) heißt der Einsatz gegen das Virus, den es in dieser Form in Frankreich noch nie gegeben hat.

Militärhubschrauber verlegt Infizierte aus dem Elsass

Die sechs ersten Infizierten wurden aus den elsässischen Städten Mülhausen und Colmar mit einem Militärflugzeug in die Mittelmeerstädte Toulon und Marseille gebracht, wie aus Armeekreisen verlautete. In Südfrankreich werden die Intensiv-Patienten in Militärkrankenhäusern aufgenommen.

Von einer „Notfallmaßnahme“ spricht der Arzt Marc Noizet, der den Rettungsdienst im Krankenhaus von Mülhausen leitet. „Das ist eine Premiere in Frankreich“, sagt der Mediziner. „Ich habe bisher keine Situation erlebt, in der so viele Kranke aus einer Intensivstation von einer Region Frankreichs in eine andere verlegt werden mussten.“

Neun erste Patienten wurden aus seiner Klinik bereits am Dienstag mit Zivilhubschraubern in weniger überfüllte Krankenhäuser im Elsass gebracht, vor allem nach Straßburg.

Ärztemangel im Elsass

Die Hilfe der Armee sei „wertvoll“, sagte auch Premierminister Edouard Philippe. Denn im Elsass mangelt es an Ärzten, an Schutzmasken, an Beatmungsgeräten und Medikamenten. Das Militär soll in der Nähe von Mülhausen auch ein Feldlazarett mit 30 Intensiv-Betten bereitstellen.

Die Operation „Morpheus“ hatte die Armee nach einem Anschlag in der pakistanischen Stadt Karachi im Jahr 2002 ins Leben gerufen, bei dem elf Franzosen getötet und zwölf verletzt worden waren.

Damals half Deutschland bei der Evakuierung mit einem Flugzeug aus. Nun hat die französische Armee selbst einen Airbus A330 im Einsatz, in dem Militärärzte die Schwerkranken begleiten.

Die französische Region Grand-Est hatte zuvor Alarm geschlagen, weil die Krankenhäuser in Mülhausen und anderen Städten überlastet sind.

Bereits 61 Todesfälle im Elsass

Das deutsche Robert-Koch-Institut stuft die gesamte Region Grand-Est als Risikogebiet ein. Dort wurden zuletzt mehr als 1800 Infizierte und 61 Todesfälle gezählt. Sie ist damit eine der am stärksten betroffenen Regionen in Frankreich.

Es handele sich um „Katastrophenmedizin“, sagt auch die Chefin der Notfaufnahme der französischen Stadt Saargemünd südlich von Saarbrücken, Emmanuelle Seris. Sie ist wie hunderte andere Ärzte und Pfleger im französisch-deutschen Grenzgebiet in Quarantäne, da sie selbst infiziert ist. Allein in ihrer Klinik seien 111 Mitarbeiter betroffen, sagt Seris.

Ihren Ausgang nahm die Epidemie im Elsass ausgerechnet bei einem religiösen Treffen. Zahlreiche Infektionsfälle lassen sich auf eine Versammlung von rund 2000 Evangelikalen in Mülhausen vom 17. bis 24. Februar zurückverfolgen. Sogar Fälle auf Korsika und im südamerikanischen Französisch-Guayana wurden nachgewiesen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion