Das von Monsanto hergestellt Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat.Foto: Jeff Roberson/AP/dpa

Glyphosat: EuGH-Urteil zu EU-Prüfsystem für Pflanzenschutzmittel am Dienstag

Epoch Times30. September 2019
Im Zusammenhang mit Glyphosat wurde auch das Prüfsystem der EU für Pflanzenschutzmittel in Frage gestellt. Ein Urteil des EuGH soll am 1. Oktober verkündet werden.

Im Streit um die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat verkündet der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag (09.30 Uhr) ein Urteil zum Prüfsystem für Pflanzenschutzmittel innerhalb der EU. Ein französisches Gericht will vom EuGH wissen, ob die maßgebliche EU-Verordnung ausreicht, um den Schutz der Bevölkerung und der Umwelt vollständig zu gewährleisten. (Az. C-616/17)

Hintergrund dieser Vorlage ist ein Strafverfahren gegen Aktivisten, die in Frankreich in mehreren Geschäften Kanister eines glyphosathaltigen Pflanzenschutzmittels mit Farbe beschmiert haben sollen. Sie müssen sich deshalb wegen Sachbeschädigung vor Gericht verantworten. Die zuständige EuGH-Generalanwältin vertrat im März in ihrem Schlussantrag die Ansicht, dass Glyphosat „kein einschlägiges Beispiel für vermeintliche Mängel im Gesamtsystem der Regulierung von Pflanzenschutzmitteln“ sei.(afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion