Marine Le Pen, Vorsitzende der rechtsgerichteten Partei "Rassemblement National" aus FrankreichFoto: Jean-Francois Badias/AP/dp

Le Pens Partei schließt sich Rechtsaußen-Bündnis an

Epoch Times20. April 2019 Aktualisiert: 20. April 2019 12:42
Die "Rassemblement National"-Partei von Marine Le Pen hat sich dem Rechtsaußenbündnis von Italiens Innenminister Matteo Salvini angeschlossen, heißt es aus Italien.

Die Partei von Marine Le Pen hat sich nach Angaben von Italiens Innenminister Matteo Salvini dessen europäischer Allianz angeschlossen. Derzeit sind die rechtsgerichteten Parteien und EU-Skeptiker auf europäischer Ebene zersplittert.

Salvini drängt darauf, dass sie sich zu einer Fraktion der vereinigten Rechten zusammenzuschließen, um den Einfluss im EU-Parlament zu maximieren.

Die AfD, die österreichische FPÖ sowie die rechtsgerichteten Parteien aus Dänemark, Finnland und Estland haben sich der Initiative des Chefs der italienischen Lega auch schon angeschlossen.

„Wir sind gegen die Homoehe und gegen Gendergaga“

Der AfD-Politiker Jörg Meuthen, der Ende 2017 selbst ins Europäische Parlament nachrückte, beschrieb den Grundkonsens der Partner so: „Wir sind gegen die Homoehe und gegen Gendergaga, und wir wollen eine sehr restriktive Migrationspolitik.“

Er gestand ein, dass es in wichtigen Fragen Differenzen zwischen den Mitgliedern gibt, etwa „wenn es um die Verteilung von Migranten geht“. So will Salvini als Innenminister weiter Migranten von Italien nach Deutschland weiterziehen lassen. „Je weniger Migranten kommen, desto leichter ist das zu lösen“, sagte Meuthen der FAS.

Auch in der Wirtschafts- und Finanzpolitik gebe es unterschiedliche Vorstellungen: „Die AfD stellt den Euro als Gemeinschaftswährung grundsätzlich in Frage, andere nicht.“ (dpa/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion