Italiens Premierminister Matteo SalviniFoto: KENZO TRIBOUILLARD/AFP/Getty Images

Patriotisches Parteienbündnis zur Europawahl: Salvini stellt „Allianz der europäischen Völker und Nationen“ vor (+Video)

Epoch Times7. April 2019 Aktualisiert: 8. April 2019 14:07
Auf Einladung des Chefs der konservativen Lega-Partei Italiens, Innenminister Matteo Salvini, kommen heute in Mailand Vertreter europäischer Nationalisten zusammen. An dem Treffen nimmt für die AfD deren Parteichef Jörg Meuthen teil. Ab 10:30 findet die offizielle Pressekonferenz mit Liveübertragung statt.

Auf Einladung des Chefs der konservativen Lega-Partei Italiens, Innenminister Matteo Salvini, kommen am Montag in Mailand  Vertreter europäischer rechtskonservativen Parteien zusammen (Pk. 10.30 Uhr). An dem Treffen in der norditalienischen Metropole nimmt für die AfD deren Parteichef und Spitzenkandidat für die Europawahl, Jörg Meuthen, teil. Ziel ist eine verstärkte Zusammenarbeit der Parteien.

Im Europaparlament bilden Salvinis Lega, die österreichische Regierungspartei FPÖ von Vizekanzler Heinz-Christian Strache und die französische Nationale Sammlungsbewegung (ehemals Front National) von Marine Le Pen bereits die Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF). Ihr gehören derzeit 37 Parlamentarier an. Laut Umfragen könnte die Fraktion nach der Wahl Ende Mai mehr als 60 Mitglieder zählen und damit zur viertgrößten Gruppe im Parlament werden. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion